Zur Barrierefreiheit am Megina-Gymnasiumträgt auch der Aufzug bei.

Kreis nutzt Osterferien für Arbeiten an Schulen

Rund 6,2 Millionen Euro hat der Landkreis Mayen-Koblenz für Sanierungs-  und Erweiterungsarbeiten an seinen Schulen allein für 2017 vorgesehen. Auch in den Osterferien werden zahlreiche Maßnahmen durchgeführt.

„Ferienzeiten sind für uns Fluch und Segen zugleich“, erklärt Ulrich Busch, Leiter des Referats Schulanlagen. „Auf der einen Seite können wir diese Wochen, wie auch die Sommer- und Herbstferien, nutzen, ohne den Schulbetrieb zu stören. Auf der anderen Seite müssen die Arbeiten oft sehr genau getaktet sein, damit die Gewerke ineinander greifen und zum Ferienende abgeschlossen sind.“ Die planvollen Investitionen sind zugleich das beste Mittel gegen den berüchtigten Sanierungsstau, wie  Abteilungsleiterin Gaby Pauly erklärt. 1,2 Prozent lautet der „magische“ Wert: „Dieser Prozentsatz des Gebäudewerts pro Jahr wird veranschlagt, um ein Gebäude auf Dauer in Schuss zu halten. Es gibt Jahre, da liegen wir drüber, in anderen etwas drunter. Aber im Schnitt hat sich dies bewährt.“ In den Osterferien stehen besonders drei Maßnahmen im Fokus:  die Sanierung des Sportbodens im Kurfürst-Balduin-Gymnasium (KuBa) Münstermaifeld, Brandschutz und Barrierefreiheit in der Albert Schweitzer Realschule plus und im Megina-Gymnasium Mayen. Der Sportboden der Halle D1 am Kurfürst-Balduin-Gymnasium muss saniert werden. Der Kreisausschuss gab vor einigen Wochen grünes Licht für die Auftragsvergabe. In den Hallenboden war nach einem Starkregen Wasser eingedrungen. Die Konstruktion hat als unterste Schicht eine Ausgleichsschüttung deren vollständige Trocknung nicht möglich ist. Die Konstruktion muss ausgebaut und ersetzt werden. Die Kosten belaufen sich auf 67.000 Euro. Die Sanierungsarbeiten starten mit Beginn der Osterferien und werden voraussichtlich bis Mitte Mai dauern.

Die schulbehördliche Genehmigung des Landes für die brandschutztechnische Sanierung und Herstellung der Barrierefreiheit an der Albert-Schweitzer-Realschule plus liegt seit Ende 2015 vor. Kurz danach begannen die Arbeiten: so wurde im vergangenen Jahr die Barrierefreiheit in der Schule durch die Errichtung der Aufzugsanlage und zwei Behinderten-WC’s vergrößert. In diesem Jahr ist als weiterer Schritt die brandschutztechnische Sanierung der Flurbereiche und Treppenhäuser vorgesehen. Rund 600.000 Euro wird das kosten. „Hier müssen wir die Arbeiten etwas anders takten“, so Busch. Die Osterferien werden insbesondere zur Vorbereitung genutzt. und die Arbeiten in den Sommerferien fortgesetzt: „Der Beginn weiterer Baumaßnahmen kann wegen der Dauer der Osterferien nicht erfolgen, da diese längere Zeit in Anspruch nehmen und den Schulbetrieb empfindlich stören würden.“ Aufzug, Behinderten-WCs und Brandschutz, das sind auch die Themen am Megina. In den Osterferien wird die Stark- und Schwachstrominstallation erneuert. Das kostet knapp 190.000 Euro. Aufzüge sind bereits installiert. Im vergangenen Jahr wurden im Erweiterungsbau in den Flurbereichen bereits die Decken sowie die Beleuchtung erneuert. Nun sind Decken sowie Beleuchtung im Hauptgebäude und Atrium dran. Insgesamt 610.000 sind im Haushalt veranschlagt. Der Rest ist für Ulrich Busch „Kleinkram“: „Es gibt bei so großen Gebäuden immer etliche Arbeiten zu erledigen. Wer selbst Hausbesitzer ist, weiß, dass man nie ´fertig´ ist.“