10 Jahre Elterngeld verändern auch im Landkreis das Engagement von jungen Vätern für die Familie

Vor zehn Jahren wurde bundesweit das Elterngeld eingeführt – der Beginn einer Erfolgsgeschichte: Denn seitdem haben acht Millionen Mütter und Väter diese Familienleistung bezogen und sich ganz oder teilweise dem Nachwuchs gewidmet. Die Resonanz fällt insgesamt positiv aus. 82 Prozent der Eltern sagen, dass das Elterngeld besonders wichtig für ihr Familieneinkommen ist. Im Landkreis Mayen-Koblenz kümmert sich die Elterngeldstelle der Kreisverwaltung um die Familienleistung. Derzeit bekommen 1953 Mütter und Väter jeden Monat Elterngeld zwischen 300 und 1.800 Euro. Insgesamt verwaltet die Elterngeldstelle jährlich rund 11,5 Millionen Euro. 

Die Einführung des Elterngeldes im Jahr 2007 markierte einen Richtungswechsel in der Familienpolitik. Erstmals wurden beide Eltern in ihrer Familienverantwortung angesprochen und auch das väterliche Engagement durch zusätzliche Elterngeldmonate belohnt. Inzwischen nehmen bundesweit 34 Prozent der Väter Elterngeldmonate in Anspruch - in einigen Regionen sind es sogar bis zu 58 Prozent. Vor der Einführung des Elterngeldes waren es durchschnittlich etwa zwei Prozent.

Mit dem ElterngeldPlus wurde die Leistung im Jahr 2015 dann nochmals modernisiert und genauer an die Wünsche und Bedürfnisse junger Eltern angepasst. Das ElterngeldPlus erleichtert die Kombination aus Teilzeitarbeit und Elterngeldbezug und begünstigt zudem eine partnerschaftliche Aufteilung der Elterngeldmonate zwischen Mutter und Vater. So besteht die Möglichkeit, vier weitere Monate ElterngeldPlus als Partnerschaftsbonus zu nutzen, wenn Mutter und Vater in vier aufeinanderfolgenden Monaten gleichzeitig zwischen 25 und 30 Wochenstunden arbeiten. Der Partnerschaftsbonus kommt besonders bei den Vätern gut an: Bis zu 41 Prozent aller Väter, die ElterngeldPlus beantragen, entscheiden sich zugleich für den Partnerschaftsbonus.

Auch im Landkreis entscheiden sich immer mehr Väter für eine Familienauszeit. So ist eine schrittweise Fallzahlensteigerung für 2015 um 233 und für 2016 um nochmals 106 Fälle zu verzeichnen. „In den letzten beiden Jahren haben immerhin 27 Prozent der jungen Väter Elterngeldleistungen beantragt“, so die zuständige Referatsleiterin Alexandra Dötsch. „Zu Beginn der Einführung von Elterngeld im Jahr 2007 lag diese Quote noch bei mageren 10 Prozent.“

Dass das ElterngeldPlus ein wichtiger Schritt auf dem Weg zu einer Familienarbeitszeit ist, sieht auch der zuständige Jugendamtsleiter Guido Bayer so. „Es zeigt sich, dass wir mit der Leistung den Wünschen und den Bedürfnissen der heutigen Eltern besser entgegenkommen.“

Mehr Informationen zum Thema finden sich auf der Homepage des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und auf der Homepage der Kreisverwaltung www.kvmyk.de.

Die Kreisverwaltung weist darauf hin, dass sich die Elterngeldstelle inzwischen in einem Nebengebäude des Kreishauses auf der Oberen Löhrstraße 78 in Koblenz befindet. Für persönliche Vorsprachen ist die Elterngeldstelle täglich von 8:30-12:00 Uhr geöffnet. Telefonische Rückfragen sind ganztägig unter der auf der Homepage der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz mitgeteilten Kontaktdaten möglich.