Landrat Dr. Alexander Saftig (links) freut sich über den reichhaltigen Obstkorb der Mitglieder des Obstbauringes Koblenz.

Ein Obstkorb für den Landrat

Obstbauring: Später Frost schadete frühen Sorten - Traditionell zum Jahresende überreichten die Vorstandsmitglieder des Obstbauringes Koblenz um den Vorsitzenden Thomas Kreuter einen prallgefüllten Obstkorb an Landrat Dr. Alexander Saftig.

Eine Saison mit teilweise durchwachsenen Erträgen, dafür aber hohen Qualitäten, lag hinter ihnen. „Der späte Frost war schon problematisch für unsere Kulturen und hat, je nach Lage, insbesondere bei den frühen Sorten für extrem hohe Verluste gesorgt“, erklärt Geschäftsführerin Renate Mohrs-Jönck. Für den Landrat steht fest: „In den Obstanbaugebieten wachsen Spitzenprodukte direkt vor unserer Haustür, die lecker schmecken und sehr gesund sind.“

Die Obstbauern dankten dem Landrat für die Unterstützung und gute Zusammenarbeit mit der Kreisverwaltung. Sie berichteten von aktuellen obstbaulichen Entwicklungen im Kreisgebiet. Der Obstbauring Koblenz wurde 1964 gegründet und vertritt den Erwerbsobstbau am Mittelrhein mit insgesamt fast 300 Mitgliedern. Der Schwerpunkt des Anbaues liegt im Koblenz-Neuwieder Becken in und um die Stadt Mülheim-Kärlich. Die geografische Lage, Vermarktungsmöglichkeiten und Tradition haben dazu geführt, dass heute zu weitaus größten Anteil Steinobst angebaut wird. Der Obstbauring unterhält eine eigene Versuchsanlage. Hier werden spezielle standortspezifische Fragestellungen im Obstanbau bearbeitet und neue Sorten oder Anbausysteme getestet.