Zahlreiche Naturdenkmäler, wie die Römerwarte auf dem Mayener Katzenberg, gibt es bei den geführten Wanderungen im Vulkanpark zu erkunden.

Unterwegs im Vulkanpark

Die schönsten Orte der vulkanischen Osteifel entdecken - Sieben moderne Info- und Erlebniszentren lassen die Besucher des Vulkanparks in unterschiedliche Themen und Epochen eintauchen. Darüber hinaus sind die Besonderheiten der einzigartigen und vulkanisch geprägten Landschaft aber auch auf andere Art und Weise erlebbar. Denn zusätzlich zu den sieben Museen sind 17 frei zugängliche Natur-, Kultur- und Industriedenkmäler über den Landkreis Mayen-Koblenz verteilt.

Für alle Besucher des Vulkanparks, für Naturfreunde und geschichtlich Interessierte gibt es in diesem Jahr erstmalig ein ganz besonderes Angebot: Elf Landschaftsdenkmäler können an ausgewählten Terminen im Rahmen einer offenen Führung und in Begleitung eines geschulten Vulkanpark-Gästebegleiters erkundet werden. Den Anfang macht dabei am Sonntag, 18. März, die Tour zum Nastberg bei Eich. Der Rundgang dauert rund eine Stunde und kostet pro Person 3 Euro. Treffpunkt ist um 11 Uhr der Parkplatz an der K58 bei 56626 Eich. Die zweite Führung in diesem Jahr findet am Samstag, 24. März, am Karmelenberg statt. Der Rundgang dauert rund drei Stunden und kostet pro Person 5 Euro. Treffpunkt ist um 14 Uhr der Karmelenbergerweg in 56620 Bassenheim. Die Führungen finden unabhängig von der Witterung statt, eine Anmeldung ist nicht erforderlich.

Neben erloschenen Vulkanen, alten Steinbrüchen und erkalteten Lavaströmen erfahren die Teilnehmer bei den Führungen, wie die Menschen die vulkanischen Gesteine seit jeher nutzten und begeben sich auf eine Zeitreise vom steinzeitlichen Abbau im Kottenheimer Winfeld über die großen römischen Mühlsteinbrüche im Mayener Grubenfeld bis hin zu modern geprägten Abbaustätten.

Weitere Informationen und alle Termine der offenen Führungen unter www.vulkanpark.com/veranstaltungen.