Die angehenden Kindertagespflegementorinnen mit den zuständigen Mitarbeitern im Kreishaus, Dorothee Geishecker (5 v. l.) und Elisabeth Feilzer (1 v. r.)

Neue Tagespflegepersonen im Landkreis werden ausgebildet

Kreisjugendamt schult 17 aktive Tagespflegepersonen als Mentorinnen - Die Kindertagespflege ist im Landkreis Mayen-Koblenz von immer größerer Bedeutung. Derzeit gibt es 289 Betreuungsplätze für Kinder im Alter bis zu 14 Jahren bei 74 Tagespflegepersonen. Der Ausbau der Kindertagespflege und die Neugewinnung von Tagespflegepersonen ist eine maßgebliche Aufgabe des Kreisjugendamtes. In den aktuellen Qualifizierungskursen werden 13 potentielle neue Tagespflegepersonen ausgebildet und 17 aktive Tagespflegepersonen als Mentorinnen geschult.

Das Kreisjugendamt hat in Zusammenarbeit mit der Katholischen Familienbildungsstätte Andernach den ersten kompetenzorientieren Qualifizierungskurs für Tagespflegepersonen nach den neuen Richtlinien des Landes Rheinland-Pfalz gestartet. Im nördlichen Rheinland-Pfalz ist das Kreisjugendamt Mayen-Koblenz damit das erste Jugendamt, das die neuen Landesrichtlinien umgesetzt hat und somit die qualitativ hohen Maßstäbe der neuen gesetzlichen Regelungen erfüllt.

Mit dieser erweiterten Qualifizierung trägt die Ausbildung den gestiegenen frühpädagogischen Anforderungen an Bildung, Erziehung und Betreuung von Kindern Rechnung. Der Qualifizierungskurs, bei dem 13 Frauen zu Tagespflegepersonen ausgebildet werden, beinhaltet 250 Unterrichtseinheiten, die die Tagespflegepersonen auf die anspruchsvolle Betreuung von Kindern vorbereiten. Zu den Kursinhalten gehören vertiefende Fachkenntnisse in pädagogischen und rechtlichen Bereichen. „Die enge Verzahnung von Theorie und Praxis ist dabei von besonders großer Bedeutung“, erklärt Dorothee Geishecker vom Fachdienst Kindertagespflege. Ausbildungsbestandteil ist auch ein verpflichtendes 40-stündiges Praktikum bei einer erfahrenen Tagespflegeperson, der sogenannten Mentorin. „Eine enge Begleitung und Unterstützung der künftigen Kindertagespflegepersonen soll somit sichergestellt werden“, führt Dorothee Geishecker weiter aus.

Dazu bereitet das Kreisjugendamt in Zusammenarbeit mit der Familienbildungsstätte Mayen derzeit 17 Tagespflegepersonen auf ihre Aufgaben als Mentorinnen vor. In der Weiterbildung lernen die erfahrenen Fachkräfte, Kinder im physischen, sozialen und emotionalen Bereich gezielter zu beobachten und die Entwicklung des Kindes bewusster wahrzunehmen. Anhand praktischer Übungen wird den angehenden Mentorinnen die Notwendigkeit des ausführlichen Beobachtens und Dokumentierens der unterschiedlichen Entwicklungsstufen des Kindes veranschaulicht. Parallel bietet die Weiterbildung die Möglichkeit der Vernetzung und des Austausches der Kindertagespflegepersonen untereinander.

Kindertagespflege von immer größerer Bedeutung

Die Vereinbarkeit von Familie und Beruf gewinnt zunehmend an Bedeutung. Viele Eltern sind auf die Unterstützung durch außerfamiliäre Betreuungsmöglichkeiten bei der Kinderbetreuung angewiesen. Neben den Kindertagesstätten erfreut sich die Kindertagespflege immer größerer Beliebtheit. Die Tagespflegepersonen sind für das Kind eine feste Bezugsperson und die Eltern finden in der Tagespflegeperson einen kompetenten Ansprechpartner.

Wer kann Tagespflegeperson werden?

Um die Qualität der Tätigkeit sicherzustellen, sind für die Ausübung der Tätigkeit im Bereich der Kindertagespflege bestimmte Anforderungen zu erfüllen. Neben der persönlichen Überprüfung durch das Jugendamt ist das Absolvieren eines Qualifizierungskurses oder eine entsprechende Ausbildung erforderlich. Sowohl Frauen als auch Männer können Tagespflegeperson werden.

Informationen rund um Ausbildung und Tätigkeit als Kindertagespflegeperson, sowie Bewerbungen für die Teilnahme an Qualifizierungskursen bei: Dorothee Geishecker, Tel.: 0261/108-164 oder Andrea Wedler, Tel.: 0261/108-166.