Im Berghotel Rheinblick in Bendorf lernten die Jugendlichen unterschiedliche Berufe kennen – auch den des Koches.

„Wissen was geht!“ gestartet

Jetzt anmelden - Seit Beginn der Sommerferien läuft das Projekt „Wissen was geht!“ der Wirtschaftsförderungsgesellschaft des Landkreises Mayen-Koblenz (WFG). Schüler haben in den Sommerferien die Möglichkeit, sich direkt bei Unternehmen über die dortigen Ausbildungsmöglichkeiten zu informieren. Es gibt bei Führungen und Gesprächen mit Auszubildenden Einblicke in das jeweilige Unternehmen. Bisher haben sich mehr als 130 Schüler angemeldet, weitere Anmeldungen sind jederzeit möglich.

Die ersten Betriebsbesuche haben bereits stattgefunden. Die Jugendlichen und die teilnehmenden Betriebe sind vom Angebot begeistert. „Wissen was geht bietet eine gute Möglichkeit, um Betriebe in der Region kennen zu lernen, ganz egal ob für ein späteres Praktikum oder eine Ausbildung“, sagt Paul Kohn, der beim Besuch bei Masa GmbH in Andernach mit dabei war. Ähnlich sieht es auch Vincent Tullius: „Ich habe spannende Einblick in die Ausbildungsberufe erhalten. Ich fand es sehr gut den Azubis über die Schulter zu blicken und selbst das ein oder andere selbst zu probieren.“

Das Projekt richtet sich an Jugendliche zwischen 14 und 19 Jahren, die erste Kontakte mit der Arbeitswelt knüpfen möchten. Insgesamt sind pro Schüler drei Unternehmensbesuche möglich. Unter anderem stehen noch Firmenbesuch bei der Zahnarztpraxis Dr. Dortmann in Mülheim-Kärlich am 17. Juli 2018, der Jungbluth Firmengruppe in Kruft am 25. Juli 2018 und beim Malerfachbetrieb Klein in Mendig am 1. August 2018 an.

Anmeldung und weitere Infos zu den Terminen unter www.wfg-myk.de oder bei Annika Dietel, Telefon 0261/108-447, E-Mail: .