Löfer Senioren, Ortsbürgermeister Rudi Zenz (2.v.r.) und Verbands-gemeindebürgermeister Bruno Seibeld (7.v.r.) freuen sich über die neue Seniorenbank, die Karl-Josef Esch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Mayen (Mitte) übergab.

Löfer Senioren bleiben in Bewegung

Kreissparkasse übergibt weitere Seniorenbank - Ortsbürgermeister Rudi Zenz und zahlreiche Löfer Senioren freuen sich über die neue Seniorenbank, welche Karl-Josef Esch, Vorstandsvorsitzender der Kreissparkasse Mayen der Moselgemeinde übergab. Die Bank wurde von der Mayener KommAktiv gebaut und bietet für ältere Menschen durch ihre erhöhte Sitzfläche, gerade Rückenlehne sowie Fußstützen eine gute Gelegenheit zum Entspannen. Aufgrund der angebrachten Armlehnen ist auch das Aufstehen kein Problem. Sofort und ausgiebig wurde die Bank, welche am Kindergarten ihren Platz finden wird, getestet. „Das Sitzen ist angenehm und man kann sehr gut wieder aufstehen. Die Bank ist prima und wirklich durchdacht“, stellte eine Seniorin fest.

Löf gehörte zu den ersten Gemeinden, die sich am Projekt „Bewegung in die Dörfer“ beteiligt haben. „Der Landkreis Mayen-Koblenz initiierte gemeinsam mit der Landeszentrale für Gesundheitsförderung und dem Sportbund Rheinland das Projekt. Die Bewegungsgruppen bieten regelmäßige gemeinsame Aktivitäten an, bei denen man Gleichgesinnte trifft und sich mit Freude bewegen kann“, erklärt Lea Bales, Projektverantwortliche im Kreishaus. Ortsbürgermeister Rudi Zenz freut sich, dass in seiner Gemeinde seit mittlerweile zwei Jahren Bewegungsangebote für Senioren stattfinden: „Bewegung, Spaß und Geselligkeit. Das ist eine hervorragende Mischung. Das Bewegungsangebot unter der Leitung von Angelika Deißler, Franziska Brachtendorf und Klaus Wirtz ist fest integriert in das Programm unserer aktiven Seniorentruppe „Löfer Spätlese.“ Auch Bürgermeister Bruno Seibeld lobte das Engagement der Löfer: „Ihr seid die erste Gemeinde in unserer Verbandsgemeinde, die das Projekt umgesetzt hat. Das ist sehr schön und ich hoffe, dass noch weitere folgen werden.“

Die Kreissparkasse Mayen sponsert Gemeinden in ihrem Geschäftsgebiet, die am Projekt „Bewegung in die Dörfer“ teilnehmen eine Seniorenbank. Gappenach, Kirchwald und Löf durften sich bereits darüber freuen. „In den anderen Orten geht es im nächsten Jahr weiter“, verspricht der Vorstandsvorsitzende Karl-Josef Esch. Die Kreisparkasse bringt sich mit zahlreichen Projekten für die Region ein und unterstützt bürgerschaftliches Engagement. „Wir waren von dem Bewegungsprojekt sofort begeistert und machen gerne mit. Aktive Gemeinden sind auch attraktive Gemeinden. Übrigens: Was passt besser zu einer Bank als eine Bank von einer Bank?“ so Esch. 

MYK-Projekt „Bewegung in die Dörfer“

Aktuell nehmen neun Gemeinden am Bewegungsprojekt des Landkreises teil. Weitere Orte haben sich bereits für eine kostenlose Bewegungsbegleiter-Schulung bei der Landeszentrale für Gesundheitsförderung an-gemeldet. Ältere Menschen, die eher nicht sportlich affin sind, werden bei regelmäßigen Treffen zur Bewegung motiviert. Landrat Dr. Alexander Saftig ist Schirmherr für die in Rheinland-Pfalz einzigartige Idee, die gemeinsam mit engagierten Ehrenamtlern, Bürgermeistern, ortsansässigen Vereinen, Initiativen und Institutionen umgesetzt wird. „Körper, Geist und Seele stehen im Fokus und keine sportlichen Höchstleistungen. Auch Menschen mit körperliche Einschränkungen oder vielleicht einer leichten Demenz sind willkommen. Wenn man im Alter körperlich aktiv bleibt und soziale Kontakte pflegt, trägt das zur Selbstständigkeit und Lebensqualität bei. Bewegung und Gemeinschaft sind besser als jede Medizin“, steht für den Landrat fest.

Mehr Infos zum Kreisprojekt „Bewegung in die Dörfer“ unter www.kvmyk.de oder bei Lea Bales, Telefon 0261/108-275, E-Mail