Der Dunsfold Flugplatz ist Standort von über 100 Unternehmen und bot interessante Einblicke.

Besuch im englischen Partnerkreis Waverley

Delegation aus Mayen-Koblenz folgte der Einladung der amtierenden englischen Landrätin Denise LeGal - Seit 1977 besteht die Partnerschaft zwischen dem Landkreis Mayen-Koblenz und dem englischen Borough of Waverley. Beim diesjährigen Besuch von Landrat Dr. Alexander Saftig in England standen die Themenbereiche Wirtschaft, Bildung und Soziales im Fokus.

In einem Gespräch mit den Direktoren der Verwaltung von Waverley lag der Schwerpunkt auf einer möglichen Gastausbildung im Partnerkreis. „Wir haben das Thema angesprochen, da unsere Auszubildenden ihre Gastausbildung auch im Ausland absolvieren können. Unsere Nachwuchskräfte könnten neben Einblicken in die dortigen Aufgaben auch ihre Sprachkenntnisse weiterentwickeln. Das wäre eine tolle Sache“, erklärt der Landrat.

Auf dem Programm stand außerdem eine Besichtigung des Dunsfold Fluplatzes. Dunsfold Park liegt im Süden von Waverley. Der Flugplatz umfasst eine Teststrecke für Fahrzeuge und einen angrenzenden Gewerbepark, in dem über 100 lokale Unternehmen mit etwa 700 Mitarbeitern ansässig sind. Die Gäste aus Mayen-Koblenz besuchten auch eine Schule für Autisten, eine Gin-Destillerie und ein Energieunternehmen.  Des Weiteren sind der Bau einer neuen Siedlung mit 2.600 Häusern, einer Schule, Gesundheitsdiensten, öffentlichen Verkehrsmitteln und einem erweiterten Geschäftsviertel auf dem Gelände geplant. Der Kreischef zeigte sich von der Vielfalt und der zukünftigen Nutzung des Geländes begeistert.  

Anschließend folgte die Besichtigung des Birtley Hauses. Das Birtley Haus ist ein privat geführtes Senioren- und Pflegeheim, das bereits seit über 85 Jahren von einer Familie geleitet wird. Die Besonderheit der Einrichtung ist die individuelle Betreuung in einer warmen und einladenden Umgebung. „Hier kann man in familiärer Atmosphäre, bei bester Betreuung seinen Lebensabend verbringen“, so Saftig. Das Fazit des Landrates zum Besuch fiel positiv aus: „Ich komme immer wieder gerne nach England und lerne Waverley und die englischen Gebräuche ein Stück besser kennen.“ Sinn und Zweck von Städte- beziehungsweise Kreispartnerschaften sei das gegenseitige Kennenlernen sowie der kulturelle und wirtschaftliche Austausch. Gastfreundschaft werde durch die Menschen gelebt, die mit Respekt, mit gegenseitiger Anerkennung und Wertschätzung die Partnerschaft mit Leben erfüllen.