Referentin Antje Hammes (vorne links) und der gastgebende Ortsbürgermeister von Thür Rainer Hilger mit den frisch ausgebildeten Bewegungsbegleitern.

24 neue Gruppenleiter für „Bewegung in die Dörfer“

Landkreis Mayen-Koblenz initiiert eigene Fortbildung - 29 Ortsgemeinden aus dem Landkreis Mayen-Koblenz beteiligen sich aktuell am Projekt „Bewegung in die Dörfer“. Ziel des Projektes ist es, ältere Menschen, die sportlich wenig affin sind, bei regelmäßigen Treffen zur Bewegung zu motivieren und gemeinschaftliche Aktionen zu organisieren. Bewegungsbegleiter von zehn Gemeinden aus dem Landkreis wurden nun in Thür geschult.

Ursprünglich war vorgesehen, die Bewegungsbegleiter aus dem Kreisgebiet bei einer Schulung der Landeszentrale für Gesundheitsförderung fortzubilden. „Die Schulung war jedoch zu schnell ausgebucht und eine Vielzahl von Interessierten aus dem Landkreis stand nur auf der Warteliste. Deshalb haben wir nicht gezögert und eine eigene zusätzliche Schulung für Mayen-Koblenz finanziert und in Kooperation mit dem Turnverband Mittelrhein und der Landeszentrale für Gesundheitsförderung durchgeführt“, sagt Lea Bales von der Kreisverwaltung, die das Projekt  betreut. Referentin Antje Hammes vermittelte den 24 Teilnehmern sowohl theoretisches als auch praktisches Wissen über körperliche Veränderungen und Bedürfnisse des Alltags im Alter. In zahlreichen praktischen Übungen erhielten die Bewegungsbegleiter vielseitige Ideen, die sie zu ihren örtlichen Bewegungsgruppen mitnehmen konnten.

Im Laufe des Projektes „Bewegung in die Dörfer“ haben sich schon rund 50 Personen als Bewegungsbegleiter ausbilden lassen. Weitere sind an einer künftigen Ausbildung interessiert, um auch in ihren Orten entsprechende leichte Bewegungsangebote für Senioren anzubieten und durchzuführen.

„´Bewegung in die Dörfer´ ist in Mayen-Koblenz ein riesen Erfolg. Das haben wir vor allem den vielen ehrenamtlichen Bewegungsbegleitern zu verdanken, die es schaffen, dass sich die älteren Menschen sich mit Spaß bewegen“, freut sich Bales. Die Angebote des Kreisprojektes sollen der Gesunderhaltung von Geist und Körper dienen, aber auch der Vereinsamung älterer Menschen vorbeugen. Die Freude an der Bewegung und der Spaß gemeinsam mit anderen Menschen etwas zu tun, stehen bei diesem Projekt ganz klar im Vordergrund. Immer mehr Seniorinnen und Senioren lassen sich begeistern und machen mit.

Weitere Infos zum Projekt „Bewegung in die Dörfer“ und zur Ausbildung als Bewegungsbegleiter bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz, Lea Bales, Telefon: 0261/108-275, E-Mail: .