Das „Team Massage“ der Schule für Physiotherapie am Brüderkrankenhaus Koblenz trat motiviert im Kreishaus an, um Mitarbeiter der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz für einen guten Zweck durchzukneten. Mit ihnen freuten sich Büroleiterin Petra Kretzschmann (links) und Anja Weber (3. v. l.) vom Gesundheitsmanagement der Kreisverwaltung über den Erfolg der Aktion.

Massagen den guten Zweck

Kreishausmitarbeiter sammeln 600 Euro - Im Arbeitsalltag einmal für 20 Minuten innehalten, etwas für die Gesundheit tun und damit auch noch einen guten Zweck unterstützen, diese Möglichkeit hatten jetzt die Mitarbeiter der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz. Im Rahmen des betrieblichen Gesundheitsmanagements wurden an einem Tag Rückenmassagen durch Auszubildende der Schule für Physiotherapie am Bildungscampus Koblenz angeboten. Als Gegenleistung spendeten die MYK-Mitarbeiter jeweils einen Betrag für ein Ruanda-Projekt, das behinderten Kindern zugutekommt. Insgesamt 600 Euro kamen über diesen Weg zusammen.

Das nennt man wohl eine dreifache Win-win-Situation: Entspannung hier, Erfahrung da, Erfolg dort. Im Nachgang zum Tag der Rückengesundheit bot das Gesundheitsmanagement der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz interessierten Mitarbeitern wohltuende Rückenmassagen an. Eine Aktion, die nicht alleine der Entspannung dienen sollte, sondern vielmehr dem Sammeln praktischer Erfahrung von angehenden Physiotherapeuten. Die Aktion wurde in Kooperation mit der Schule für Physiotherapie als Teil des Bildungscampus Koblenz des Katholischen Klinikums Koblenz-Montabaur durchgeführt. Und die jungen Auszubildenden kneteten ihre „Patienten“ nicht nur zu Lernzwecken, sondern auch und vor allem für einen guten Zweck durch.

Jeder Massierte gab einen Obolus in die Spendenbox, der zugunsten der Initiative „Help to self-help for disabled and vulnerable children“ geht. Das Projekt ist auf die Probleme von Kindern mit Behinderungen ausgerichtet und soll insbesondere Kinder mit Epilepsie oder Bewegungsstörungen durch eine frühkindliche Hirnschädigung in der Entwicklung fördern.