Von links: Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer, Staatssekretärin Nicole Steingaß, Ortsbürgermeisterin Karin Butter, Beigeordnete Helga Fürst und Alois Astor, der Leiter der Dorferneuerung im Kreishaus.

Rüber und Weitersburg sind Schwerpunktgemeinden

Fördermöglichkeiten für Dorferneuerungen in den nächsten acht Jahren - Das rheinland-pfälzische Innenministerium hat mit Rüber und Weitersburg zwei Gemeinden aus dem Kreis Mayen-Koblenz  zu Schwerpunktgemeinden ernannt. Damit haben beide neue Fördermöglichkeiten, um die Dorferneuerung voran zu treiben. Mit der Anerkennung verpflichtet sich das Land den Gemeinden gegenüber, ausreichende Fördermittel für die Bewilligung privater und öffentlicher Projekte zur Verfügung zu stellen. Es fördert unter anderem auch die sogenannte Dorfmoderation, in der die Bürger unter Anleitung eines Planungsbüros gemeinsam Lösungen für aktuelle Probleme - zum Beispiel den demografischen Wandel - erarbeiten können. .Die Anerkennung gilt für acht Jahre. „Wir freuen uns, dass die Ortsgemeinden in diesem Zeitraum von zahlreichen Fördermöglichkeiten profitieren und sich so nachhaltig weiterentwickeln können“, freute sich der Kreisbeigeordnete Rolf Schäfer, der den Kreis bei der Übergabe der Anerkennungsschreiben vertrat.

Rüber

„In den nächsten Jahren möchte Ortsgemeinde Rüber intensiv an der Weiterentwicklung des Ortes arbeiten. Mit den Arbeitsgruppen sollen Ziele und Handlungsfelder für die Zukunft erarbeitet werden, die zeitnah umgesetzt werden sollen“, sagt Alois Astor, der Referatsleiter der Dorferneuerung im Kreishaus. Erste konkrete Maßnahmen werden die Fortschreibung des alten Dorferneuerungskonzeptes die Neugestaltung und Verbesserung des Dorfplatzes sein, der bereits im Rahmen der Dorferneuerung gefördert wurde. Daneben sollen die Themen Leerstand und die Nutzung nicht mehr genutzter landwirtschaftlicher Bausubstanz beleuchtet werden.

Weitersburg

Von links: Kreisbeigeordneter Rolf Schäfer, Staatssekretärin Nicole Steingaß, Ortsbürgermeister Jochen Währ und Alois Astor, der Leiter der Dorferneuerung im Kreishaus.Auch in Weitersburg steht Fortschreibung des Dorferneuerungskonzeptes an, in das die Ergebnisse der bereits abgeschlossenen Dorfmoderation einfließen sollen. Der Ausbau der Grundversorgung, die Unterstützung des Vereinslebens und älterer Menschen oder die Aufwertung des Ortskerns sind nur einige Wünsche, die in der Moderation geäußert wurden. „Im Anerkennungszeitraum möchte die Ortsgemeinde die formulierten Ziele prüfen, konkrete Maßnahmen dazu erarbeiten und umsetzen“, so Astor.