Der Erste Kreisbeigeordnete Burkhard Nauroth (3.v.r.) freut sich mit den Geehrten beim Jugend- und Sozialempfang.

Ehrenamtliches Engagement gewürdigt

Landkreis lud zum Jugend- und Sozialempfang - Beim Jugend- und Sozialempfang dankte der Landkreis Mayen-Koblenz im Kottenheimer Bürgerhaus Verbänden, Vereinen und ehrenamtlich tätigen Einzelpersonen für ihre wertvolle Arbeit. Die Ehrennadeln für herausragendes Engagement im Jugend- und Sozialbereich erhielten Eva Schräpler aus Bendorf und Hans Backhausen aus Polch. Als Gruppen wurden die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg aus Rhens und der Förderverein der Förder- und Wohnstätten Kettig ausgezeichnet.

Der Erste Kreisbeigeordnete Burkhard Nauroth lobte, wie vielfältig der Jugend- und Sozialbereich des Landkreises aufgestellt ist: „Flächendeckend leisten engagierte Bürgerinnen und Bürger im Landkreis Mayen-Koblenz soziale Arbeit oder Arbeit mit Kindern und Jugendlichen. Die gesellschaftspolitische Bedeutung ist enorm. Ein familienfreundlicher Landkreis hat alle Generationen und alle Lebenslagen im Blick.“ Es sei daher wichtig, sowohl den hauptberuflich als auch ehrenamtlich tätigen Personen für ihre Arbeit Danke zu sagen.

„Nicht lange reden, sondern einfach machen“, so das Motto von Hans Backhausen, der die Ehrennadel des Landkreises Mayen-Koblenz krankheitsbedingt in Abwesenheit erhielt. Er war Mitbegründer der Mayener Tafel im Jahr 2005. Seit vielen Jahren ist er Mitglied im Förderverein Fachstelle Frühe Hilfen der evangelischen Kirche Maifeld und fährt ehrenamtliche Kinder und deren Familien zu Arztterminen oder Therapiestunden. Er ist ein ständiger Ansprechpartner für die Belange der betreuten Familien. Darüber hinaus betreibt er eine eigene Fahrradwerkstatt in welcher auch Spielzeug repariert wird. „Insgesamt wurden durch die Initiative von Herrn Backhausen bereits rund 250 Fahrräder wieder fahrbereit gemacht, vor allem für Flüchtlinge in der Kirchengemeinde“, so der Erste Kreisbeigeordnete.

Eva Schräpler erhielt die Ehrennadel des Landkreises Mayen-Koblenz für ihre langjährigen ehrenamtlichen Aktivitäten im Sozialbereich. Sie ist Leiterin des Projektes „Herzwerk“ der Evangelischen Kirchengemeinde Bendorf. Zu den vielfältigen Projekten zählen unter anderem die Tafel, die Kleiderkammer, die Suchtberatung und eine Schuldnerberatung. Auch das Herzwerk-Café, bei dem es einmal wöchentlich kostenlos Kaffee und Kuchen gibt und zwei jährliche Frühstücke für bis zu 140 Personen gehören dazu. „Als Anlaufstelle für bedürftige Menschen bietet die Initiative durch die Verteilung von Lebensmitteln und Kleidung sowie durch persönliche Zuwendung und Gespräche auf den unterschiedlichsten Ebenen Hilfe“, fasste es der Erste Kreisbeigeordnete treffend zusammen. Eva Schräpler dankte vor allem ihren ehrenamtlichen Mitstreitern: „Ohne das Team hätte ich alleine nicht viel zustande bringen können.“

Als Gruppe wurde der Förderverein der Förder- und Wohnstätten Kettig ausgezeichnet. „Der Förderverein und hier ganz besonders der Treffpunkt Cafeteria ist eine offene Begegnungsstätte, bei welcher Inklusion gelebt wird. Hier können sich behinderte und nichtbehinderte Menschen täglich treffen“, erklärte der Vorsitzende des Vereins Peter Moskopp, der die Ehrung stellvertretend entgegennahm. Der rund 120 Mitglieder umfassende Verein unterstützt auch zahlreiche Veranstaltungen, wie den Handwerkermarkt, den Herbstmarkt oder das Irish Folk Festival. Durch die Veranstaltungen sowie Spenden und Mitgliedsbeiträge des Vereins werden Bewohner der Einrichtungen in Kettig, Leutesdorf und Neuwied unterstützt. Ebenfalls werden Gruppenaktivitäten oder die Anschaffung spezieller Hilfsmittel für blinde, sehbehinderte und körperbehinderte Menschen finanziert. Auch der Verbesserung der Ausstattung von Therapieräumen und der Unterstützung von Freizeitmaßnahmen und Ferienaktivitäten kommen die Aktivitäten des Vereins zugute.

Ebenfalls wurde die Deutsche Pfadfinderschaft Sankt Georg aus Rhens geehrt. Die Pfadfinder engagieren sich in besonderer Weise für das Leben ihrer Gemeinde. So besuchen sie unter anderem einmal im Jahr alle Menschen aus Rhens, die 80 Jahre und älter sind, zu Weihnachten und sprechen oder singen mit ihnen. Darüber hinaus sind sie nicht nur als Pfadfinder sondern auch als Sternsinger aktiv und engagieren sich bei der Bolivienkleidersammlung. Kathrin Bollinger, Peter Joras und Julia Kasper nahmen die Auszeichnung stellvertretend für ihren „Pfadfinderstamm“ entgegen. „Die Sankt Georgs-Pfadfinderschaft sucht ihresgleichen. Zusätzlich zur tollen Kinder- und Jugendarbeit baut sie Brücken zwischen den Generationen. Das macht sie für Rhens und unseren Landkreis so wertvoll“, betonte Nauroth in seinen Dankesworten.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.