Integration: Fußballmannschaft aus fünf Nationen erfolgreich

Integration: Fußballmannschaft aus fünf Nationen erfolgreich

Projekt ZWO der Kreisverwaltung gewinnt Justizfußballturnier - Beim traditionsreichen Justizfußballturnier auf der Rheininsel Niederwerth gewann das internationale Team des Projektes ZWO (Zuwanderer integrieren, Wege bereiten, Orientierung geben) der Kreisverwaltung Mayen Koblenz den von Justizstaatssekretär Phillip Fernis überreichten Wanderpokal. Zwei Spieler der Mayen-Koblenzer Mannschaft wurden direkt von einem Fußballverein angeworben und dürfen sich noch weiter als Fußballer im Landkreis beweisen.

Die Juristenvereinigung Pro-Justiz, ein Kooperationspartner im Projekt ZWO, unterstützt die Veranstaltung finanziell. Neben den Justizbehörden aus Koblenz und Umgebung konnten die Kreisverwaltung Mayen-Koblenz und die Stadtverwaltung Koblenz eine Mannschaft mit Migranten stellen.

Das Projekt ZWO stellte gemeinsam mit Migrantenorganisationen eine internationale Fußballmannschaft aus fünf Nationen zusammen. Die Spieler des Projekt-Fußballteams sind zwischen 18 und 50 Jahre alt und trafen sich erst zwei Tage vor dem Wettbewerb, um gemeinsam zu trainieren.

Am Turniertag traten neun Mannschaften gegeneinander an. Als Gruppensieger der Gruppe A konnte das Team aus dem Projekt ZWO auch das Finale in einem spannenden Duell für sich entscheiden. Das unterlegene Team der Justizvollzugsanstalt Koblenz, Vorjahressieger, gratulierte dem internationalen Team zum ersten Platz.

Burkhard Nauroth, Erster Kreisbeigeordneter, zeigte erfreut über das Auftreten und das Ergebnis der Mannschaft: „Es war schon klasse, dass es den Mitarbeitern des Projektes ZWO gelungen ist, spontan ein internationales Team für das Justizfußballturnier zusammen zu stellen. Dass wir mit der Mannschaft auch noch den Wanderpokal in die Kreisverwaltung holen konnten, war ein erster, toller Erfolg!“ Zwei Spieler des Fußballteams konnten während des Turniers erfolgreich an den SV Niederwerth vermittelt werden. „Das ist ein doppelter Erfolg, zu dem ich den Spielern besonders gratuliere“, so Burkhard Nauroth.

Das „Projekt ZWO“ in der Kreisverwaltung Mayen Koblenz wird aus Mitteln des Asyl-, Migrations- und Integrationsfonds der EU kofinanziert. Mehr Informationen bei Projektleiter Michael Kock unter 0261/108-655.