© Fotolia Haus aus Bauklötzen

Wohnraumförderung: Jetzt können noch mehr Haushalte profitieren

Landkreis Mayen-Koblenz weist auf geänderte Einkommensgrenzen hin - Damit sich noch mehr Menschen in Rheinland-Pfalz den Traum vom Kauf, Bau oder der Modernisierung der eigenen vier Wände erfüllen können, hat das Land Rheinland-Pfalz zum 1. Januar die Einkommensgrenzen der Wohnraumprogramme der Investitions- und Strukturbank (ISB) angepasst. Darauf weist die Wohnraumförderung der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz hin.

Da sich die Einkommensgrenzen nach der Gesamtzahl der im Haushalt lebenden Erwachsenen und Kinder richten, kann nun beispielsweise eine Familie mit zwei Kindern mit einem jährlichen Gesamthaushaltseinkommen von bis zu rund 82.000 Euro brutto ein zinsgünstiges, fest verzinstes ISB-Darlehen beantragen. Dank Tilgungszuschüssen muss dieses Darlehen nicht komplett zurückgezahlt werden. 

Darüber hinaus steigt durch die Änderung der Einkommensgrenzen die Zahl der Menschen, die Anspruch auf eine öffentlich geförderte Wohnung haben: Je nachdem, ob eine solche für Haushalte mit niedrigen oder mittleren Einkommen gefördert wurde, sind beispielsweise Alleinerziehende mit zwei Kindern bis zu einem jährlichen Bruttoeinkommen von circa 62.000 Euro beziehungsweise circa 70.000 Euro grundsätzlich einzugsberechtigt.

Wer Fragen zu den je nach Haushaltsgröße geltenden Einkommensgrenzen oder zum Programm der ISB hat, kann sich bei der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz an Albert Hecken, Telefon 0261/108-416, E-Mail: , wenden. Weitere Informationen erhalten Interessierte auch im Internet unter der Adresse www.wohnraumfoerderung-isb.de

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.