Expertenbeirat unterstützt Mayen-Koblenz

2021-01-22

Als eine von 32 Kommunen bundesweit wurde der Landkreis Mayen-Koblenz in das Förderprogramm „Smart Cities – made in Germany“ des Bundesinnenministeriums aufgenommen und wird damit die Digitalisierung in der Region maßgeblich vorantreiben. Unterstützung auf diesem Weg erhält der Landkreis von einem Expertenbeirat, der auf strategischer Ebene beraten soll und nun das erste Mal online getagt hat. 

„Wir möchten uns mit allen Facetten der Digitalisierung auseinandersetzen, deshalb ist es sinnvoll, wenn wir uns diesen Herausforderungen mit entsprechender Expertise stellen, um diesen Veränderungsprozess proaktiv mitgestalten zu können“, sagt Landrat Dr. Alexander Saftig.

Der Beirat setzt sich aus zwölf bundesweiten Experten zu Fragen der Kreis- beziehungsweise Regionalentwicklung, Technologie, Wirtschaft, Wissenschaft, Verwaltung und Zivilgesellschaft zusammen und soll den Landkreis im Rahmen der Strategie- und Umsetzungsphase beraten. Teil des Gremiums sind Vertreter der Zukunftsinitiative Rheinland-Pfalz, der Technischen Universität Kaiserslautern, der Hochschule Koblenz, der Zukunftsinstitut GmbH, von Zenner International, der Pro-Press Verlagsgesellschaft, der Dr. Hans-Riegel-Stiftung, der Kaczorowski-Beratung, vom Institut für Landes- und Stadtentwicklungsforschung, der empirica ag sowie des Fraunhofer-Instituts für Experimentelles Software Engineering.

Bei dem ersten virtuellen Treffen des Smart-Cities-Expertenbeirates standen die gegenseitige Vorstellung der einzelnen Mitglieder, die Vorstellung des Landkreises Mayen-Koblenz sowie die Antragsinhalte und der Austausch über das weitere Vorgehen im Vordergrund. Aus diesem Treffen heraus gab es bereits ein erstes positives Feedback zu den Antragsinhalten, Projektideen und -inhalten des Landkreises sowie Ergänzungen zur strategischen Organisation. Auch die Evaluierung möglicher Erfolgsfaktoren und -hemmnisse wurde thematisiert.

Im Landkreis freut man sich auf die weitere Zusammenarbeit mit dem Gremium: „Die Experten werden uns wichtige Impulse geben und Zusammenhänge sowie Perspektiven aufzeigen. Sie sind für uns ein wichtiger Partner für die Erarbeitung und Umsetzung des Projektes und werden maßgeblich zur fachlichen sowie wissenschaftlichen Begleitung unserer Digitalisierungsstrategie beitragen“, betont Landrat Dr. Alexander Saftig.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.