© Pixabay school-g0484d5729_1920

Am Puls der Zeit: Kreiseigene Schulen werden digitaler

2022-02-10

Im Landkreis Mayen-Koblenz soll die Vision der modernen Schule Wirklichkeit werden. Damit Schüler digitale Medien souverän und selbstbestimmt nutzen können, stattet der Landkreis die kreiseigenen Schulen daher sukzessive digital besser aus. Neben der vorgesehenen Ausgabe von smarten Tablets an rund 13.500 Schüler – zwei Pilotprojekte dazu laufen bereits an der Albert-Schweitzer-Realschule plus in Mayen und in der Oberstufe des Wilhelm-Remy-Gymnasiums Bendorf – schließen sich im Rahmen des Bundesförderprogramms „DigitalPakt Schule“ nahtlos weitere Maßnahmen an:

So hat der Landkreis jüngst mehr als 1.100 mobile, digitale Endgeräte, darunter iPads und Laptops, an das Lehrpersonal der kreiseigenen Schulen ausgeliefert. Zudem hat der Kreisausschuss jetzt einen Beschluss gefasst, durch den die kreiseigenen Schulen mit entsprechenden Daten- und Stromnetzen sowie Präsentationsmedien zukunftsfähig gemacht werden sollen. Konkret hat der Kreisausschuss die Verwaltung damit beauftragt, Elektroinstallationsarbeiten sowie Präsentationsgeräte für die folgenden Schulen auszuschreiben und an den wirtschaftlichsten Bieter zu vergeben:

  • Karl-Fries Realschule plus, Bendorf
  • Theodor-Heuss-Schule SFL, Bendorf
  • Stephanus-Schule SFL, Polch
  • Kurfürst-Balduin-Gymnasium, Münstermaifeld
  • Kurfürst-Salentin-Gymnasium, Andernach
  • St. Thomas Realschule plus, Andernach
  • Elisabeth- Schule SFL, Mayen
  • Carl-Burger-Schule BBS, Mayen

Ein Update der Präsentationsmedien in den Klassenräumen soll auch im Megina-Gymnasium in Mayen erfolgen.

Die geplante Ausstattung der Klassenräume wurde anhand der „Orientierungshilfe – Digitalinfrastruktur an Schulen“ ausgearbeitet. Auf dieser Grundlage wurden die Kostenschätzungen von den beauftragten Ingenieurbüros erstellt. Es ist geplant, jeden Klassenraum mit weiteren Netzwerkdosen auszustatten und die vorhandenen zu erneuern. Jeder Klassenraum wird außerdem mit zusätzlichen Steckdosen ausgestattet, um weitere Lademöglichkeiten für mobile Endgeräte zur Verfügung stellen zu können. Hierzu müssen unter anderem auch Haupt- und Unterverteilungen erneuert oder ergänzt werden. Durch die Überarbeitung der gesamten Infrastruktur wird mit Wand- und Deckendurchbrüchen deutlich in die bestehende Gebäudesubstanz eingegriffen. Daher sind abschließend auch Arbeiten aus den Bereichen Brandschutz und Blitzschutz unumgänglich.

Die Kosten für das Gewerk Elektroinstallationsarbeiten belaufen sich für die genannten Schulen auf geschätzte Auftragssummen von 1,6 Millionen Euro. Mit den Arbeiten soll in den Sommerferien 2022 begonnen werden.

Nach Vorgabe der Medienkonzepte der Schulen werden auch die Präsentationsgeräte in den Klassenräumen erneuert. Dafür wurden die Kosten auf 770.000 Euro geschätzt. Die Carl-Burger-Schule BBS in Mayen wird die DigitalPakt I-Fördermittel weniger für Präsentationsmedien, sondern für neue technische Arbeitsgeräte verwenden. Geplant ist die Anschaffung einer digitalen CNC-Fräse für rund 100.000 Euro sowie eines sogenannten Skills Lab – einer Trainingseinrichtung – für Pflegeberufe für circa 40.000 Euro. 

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.