Verwaltungsleistungen von A-Z

Wenn Sie Rückfragen zu einzelnen Verwaltungsleistungen haben, können Sie gerne ein Anfrage über das Kontaktformular stellen.

Wohngeld

Leistungsbeschreibung

Wenn das Einkommen Ihres privaten Haushalts nicht ausreicht, um selbst die Kosten für Ihren Wohnraum zu tragen, können Sie einen Rechtsanspruch auf Wohngeld haben. Wohngeld wird für Mieter als Mietzuschuss, für Inhaber von Wohneigentum (Eigenheim, Eigentumswohnung) als Lastenzuschuss gewährt

Achtung:

Das Wohngeld wird nur auf Antrag gewährt. Gezahlt wird ab dem 1. des Monats, in dem der Antrag gestellt worden ist.

Maßgebend für die Höhe des Wohngeldes sind die Anzahl der zu berücksichtigenden Haushaltsmitglieder, das Haushaltseinkommen und die Höhe der zu berücksichtigenden Miete bzw. Belastung. Die wohngeldfähige Miete umfasst auch die kalten Betriebskosten (sog. Brutto-Kaltmiete), nicht jedoch Umlagen für Heizung und Warmwasser.

Spezielle Hinweise für - Kreis Mayen-Koblenz

Die Einwohner des Stadtgebietes Koblenz melden sich bitte bei der zuständigen Wohngeldstelle der Stadtverwaltung Koblenz unter der Telefonnummer 0261/129-0.

Wohngeld ist ein vom Bund und den Ländern getragener Zuschuss zu den Wohnkosten.

Wohngeld wird nur auf Antrag zur wirtschaftlichen Sicherung angemessenen und familiengerechten Wohnens zu den Aufwendungen für den Wohnraum geleistet. Damit sollen die Wohnkosten für einkommensschwache Haushalte, die keine Transferleistungen wie zum Beispiel Sozialgeld oder Arbeitslosengeld zwei erhalten, tragbar gestaltet werden. Anträge auf Wohngeld sind bei allen Stadt- und Verbandsgemeinden im Landkreis Mayen-Koblenz erhältlich.

Das Wohngeld wird als Mietzuschuss oder Lastenzuschuss gezahlt.

Beim Erstantrag auf Mietzuschuss ist eine Kopie des Mietvertrages beizufügen.

Beim ersten Antrag auf Lastenzuschuss wird ein Eigentumsnachweis (Grundbuchauszug), Kaufvertrag und Nachweise über Nebenkosten (Strom, Heizung, Grundsteuer B, Schornsteinfeger, Ab-/Wasser, Abfall und Wohngebäudeversicherung benötigt.

Erreichbarkeit der Wohngeldstelle - Bitte beachten ! Zur Gewährleistung einer möglichst reibungslosen und zügigen Bearbeitung der Wohngeldanträge sind im Interesse aller Antragsteller die Mitarbeiter der Wohngeldstelle persönlich und telefonisch ausschließlich innerhalb der üblichen Sprechzeiten erreichbar.

Montag - Freitag: 08.30 Uhr bis 12.00 Uhr

Wir bitten um Verständnis.

Welche Unterlagen werden benötigt?

Dem Antrag auf Wohngeld sollten folgenden Unterlagen beigefügt werden:

1. Nachweise über das Bruttoeinkommen aller zum Haushalt zählenden Personen

  1. bei Arbeitnehmerinnen oder Arbeitnehmern (auch bei in Ausbildung befindlichen Personen): Nachweis über das Einkommen durch geeignete Belege (z. B. aktuelle Vergütungsmitteilung der vergangenen drei Monate), bei Urlaubs und Weihnachtsgeld und sonstigen Gratifikationen die Abrechnung des jeweils betreffenden Monats oder alternativ Verdienstbescheinigung.
  2. bei Rentnerinnen oder Rentnern: Rentenbescheide mit den jeweils letzten Änderungsmitteilungen (Rentenmitteilungen).
  3. bei Einkommensteuerpflichtigen (soweit der Nachweis nicht durch geeignete Belege oder Verdienstbescheinigung erbracht wird): Einkommensteuer-Vorauszahlungsbescheid / letzter Einkommensteuerbescheid / letzte Einkommensteuererklärung.
  4. bei Selbstständigen: Gewinn- und Verlustrechnung.
  5. bei Empfängerinnen oder Empfängern von Unterhaltsleistungen: Nachweis über Art und Höhe sowie empfangende Person der Leistungen.
  6. bei Empfängerinnen oder Empfängern von Lohn- und Einkommensersatzleistungen: Nachweis (z. B. Arbeitslosengeld, Krankengeld, Mutterschaftsgeld, Elterngeld).
  7. bei Empfängerinnen oder Empfängern von Sozialleistungen: Nachweis über Art und Höhe sowie empfangende Person der Sozialleistung (z.B. Arbeitslosengeld II, Sozialgeld, Grundsicherung im Alter und bei Erwerbsminderung,  Hilfe zum Lebensunterhalt, Übergangsgeld, Verletztengeld, BAB, BaFöG, AfBG, Unterhaltsvorschuss, Wohngeld).

2. Nachweise über die Miete

  • Mietvertrag oder ersatzweise Mietbescheinigung nach Vordruck
  • Letzte Mietergänzungsvereinbarung oder Mieterhöhungsnachweis
  • Nachweis über die Mietzahlungen der letzten 3 Monate (z. B. Kontobuchungen)
  • Nebenkostenabrechnung
  • Belege über die Kosten für Heizung und Warmwasser, soweit nicht in der Nebenkostenabrechnung enthalten
  • bei gewerblicher oder beruflicher Nutzung, Untervermietung oder sonstiger entgeltlicher oder unentgeltlicher Überlassung von Wohnraum an Dritte: Wohnflächenberechnung

3Sonstige Nachweise soweit vorhanden:

  • Kaufvertrag
  • Eigentumsnachweis, ggf. Grundbuchauszug
  • Grundsteuerbescheid
  • Nachweis über Verwaltungsgebühren/Verwaltungsaufwand (bei Eigentumswohnraum)
  • Nachweise zur Belastung aus Kapitaldiensten
  • Nachweis über die Zins- und Tilgungsleistungen der letzten drei Monate (z.B. Kontobuchungen)
  • Nachweis über Vermietung
  • Wohnflächenberechnung bei gewerblicher oder beruflicher Nutzung, Vermietung oder sonstiger entgeltlicher oder unentgeltlicher Überlassung von Wohnraum an Dritte
  • Wohnflächenberechnung

4. Sonstige Nachweise soweit vorhanden:

  • Nachweis über erhöhte Werbungskosten oder Betriebskosten je Haushaltsmitglied und Einnahmeart
  • Nachweise über die Erfüllung gesetzlicher Unterhaltsverpflichtungen
  • Nachweise über Kinderbetreuungskosten (Kontoauszug, Rechnung)
  • Nachweise über erhebliches Vermögen
  • bei Entrichtung von Steuern sowie Pflichtbeiträgen zur gesetzlichen Kranken-, Pflege- oder Rentenversicherung: Nachweis, dass Steuern und Beiträge entrichtet werden
  • bei laufenden Beiträgen zu öffentlichen oder privaten Versicherungen oder ähnlichen Einrichtungen, die hinsichtlich ihrer Zweckbestimmung einem der vorgenannten Pflichtbeiträge entsprechen: Nachweis, dass Beiträge entrichtet werden
  • bei Schwerbehinderten: Schwerbehindertenausweis oder ersatzweise Feststellungsbescheid
  • bei Pflegebedürftigen: Nachweis über die häusliche Pflegebedürftigkeit d.h. es muss sich hierbei um Personen handeln, die körperliche, kognitive oder psychische Beeinträchtigungen oder gesundheitlich bedingte Belastungen oder Anforderungen nicht selbständig kompensieren oder bewältigen können. Die Bewertung hierbei erfolgt nach entsprechenden Kriterien.
  • bei Opfern der nationalsozialistischen Verfolgung und ihnen Gleichgestellten im Sinne des Bundesentschädigungsgesetzes: Nachweis über die Zugehörigkeit zu dieser Personengruppe

Weitere Informationen über die von Ihnen zu erbringenden Nachweise zum Einkommen und zur Miete oder Belastung erhalten Sie bei Ihrer Wohngeldstelle.

Rechtsgrundlage

Anträge / Formulare

Antragsformulare erhalten Sie bei Ihrer Wohngeldstelle oder abrufbar im Internet auf der Homepage des Ministeriums der Finanzen unter Service/Vordrucke in der Rubrik „Bauen und Wohnen“.

Spezielle Hinweise für - Kreis Mayen-Koblenz

Antrag auf Wohngeld - Mietzuschuss
Ergänzende Erklärung zum Antrag auf Wohngeld
Verdienstbescheinigung zum Antrag auf Wohngeld
Mietbescheinigung
Antrag auf Wohngeld - Lastenzuschuss
Wohnflächenberechnung
Bescheinigung über die Aufnahme von Fremdmitteln

Was sollte ich noch wissen?

Ausführliche Informationen finden Sie auf der Internetseite des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit.

Ausgeschlossen von der Wohngeldzahlung sind Bezieherinnen und Bezieher von sogenannten Transferleistungen wie zum Beispiel Leistungen nach den Sozialgesetzbüchern II und XII (SGB II und XII), wenn bei deren Berechnung bereits Unterkunftskosten eingerechnet sind.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.