Infos für Kontaktpersonen

Was sind Kontaktpersonen? Was müssen Sie beachten? Wir liefern Ihnen Erklärungen.

  • Was ist eine enge Kontaktperson?

    Kontaktpersonen zu einem bestätigten COVID-19-Fall werden bei Vorliegen mindestens einer der folgenden Situationen als enge Kontaktpersonen (mit erhöhtem Infektionsrisiko) definiert:

    1. Aufenthalt im Nahfeld des Falls (<1,5 m) länger als 10 Minuten ohne adäquaten Schutz (adäquater Schutz = Fall und Kontaktperson tragen durchgehend und korrekt MNS [Mund-Nasen-Schutz] oder FFP2-Maske).

    2. Gespräch mit dem Fall (Face-to-face-Kontakt, <1,5 m, unabhängig von der Gesprächsdauerohne adäquaten Schutz oder direkter Kontakt (mit respiratorischem Sekret).

    3. Aufenthalt von Kontaktperson (und Fall) im selben Raum mit wahrscheinlich hoher Konzentration infektiöser Aerosole unabhängig vom Abstand für länger als 10 Minuten, auch wenn durchgehend und korrekt MNS (Mund-Nasen-Schutz) oder FFP2-Maske getragen wurde.
  • Ich bin enge Kontaktperson - was muss ich tun?

    Sie sind verpflichtet, unverzüglich einen PCR-Test (Labortest) durchführen zu lassen. Zur Durchführung dieses Tests dürfen Sie die Absonderung unterbrechen. Enge Kontaktpersonen erhalten ebenfalls eine "Anordnung zur häuslichen Absonderung". Die häusliche Absonderung wird als Schutzmaßnahme angeordnet , um die Weiterverbreitung des Erregers zu verhindern. Bei solchen engen Kontaktpersonen ist damit zu rechnen, dass sie sich angesteckt haben und das neuartige Coronavirus weiterverbreiten können. Dies kann der Fall sein, auch wenn man (noch) keine Krankheitszeichen zeigt.

    Enge Kontaktpersonen und Hausstandangehörige müssen sich unverzüglich absondern, sobald sie von ihrem engen Kontakt mit einer positiv getesteten Person erfahren und unverzüglich einen PCR-Test vornehmen lassen.

    Sind sie symptomlos und geimpft oder symptomlos und genesen, müssen sich nur dann absondern und einen PCR-Test durchführen lassen, wenn der enge Kontakt zu einer Person bestand, die mit einer in Deutschland noch nicht verbreitet auftretenden Virusvariante des Coronavirus SARS-CoV-2 mit vom Robert Koch-Institut definierten besorgniserregenden Eigenschaften infiziert ist.

    Weist der erste PCR-Test ein negatives Ergebnis auf, hängt die Dauer der Absonderung davon ab, ob bei dem oder der Betroffenen während der Absonderung typische Symptome einer Infektion mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 auftreten.

    Weist der erste PCR-Test der engen Kontaktperson ein negatives Ergebnis auf und treten bei der der oder dem Betroffenen während der Absonderung keine typischen Symptome auf, bestehen folgende drei Optionen zur Beendigung der Absonderung:

    1.)  Die Absonderung endet automatisch nach zehn Tagen; ein abschließender Test ist nicht durchzuführen.

    oder

    2.)  Die Betroffenen können sich mittels PCR Test freitesten. Der Test darf frühestens am fünften Tag der Absonderung vorgenommen worden sein. Die Absonderung endet, sobald das negative Testergebnis vorliegt.

    oder

    3.)  Die Betroffenen können sich mittels eines durch geschultes Personal bei einer Testeinrichtung vorgenommenen PoC-Antigentest freitesten. Der Test darf frühestens am siebten Tag der Absonderung vorgenommen worden sein. Die Absonderung endet, sobald das negative Testergebnis vorliegt.

    Für Zwecke der Berechnung der Absonderungsdauer wird der Tag des letzten Kontakts mit der positiv getesteten Person nicht mitgezählt.

  • Wie muss ich mich als enge Kontaktperson verhalten?

    Wenn Sie enge Kontaktperson sind, halten Sie sich bitte an einige Regeln innerhalb Ihres Haushaltes mit anderen Personen:

    • Halten Sie sich nach Möglichkeit in anderen Räumen auf als andere Haushaltsmitglieder oder nutzen Sie Räume, zum Beispiel für Mahlzeiten, möglichst zeitlich getrennt. 
    • Vermeiden Sie enge Körperkontakte und halten Sie einen Abstand von mindestens 1,5 Metern zu anderen ein.
    • Lüften Sie regelmäßig Küche, Bad sowie die Wohn- und Schlafräume.  
    • Teilen Sie Haushaltsgegenstände wie beispielsweise Geschirr und Wäsche nicht mit anderen Personen, ohne diese Gegenstände zuvor wie üblich zu reinigen.
    • Oberflächen und Gegenstände, mit denen Sie in Berührung kommen, sollten regelmäßig mit Haushaltsreiniger gesäubert werden.
    • Sie und andere Personen in Ihrem Haushalt sollten regelmäßig, gründlich und mindestens 20 Sekunden lang die Hände mit Seife waschen. 
    • Die Hände sollten aus dem Gesicht ferngehalten werden, insbesondere von Mund, Augen und Nase. 
    • Beachten Sie die Husten- und Niesregeln: Halten Sie beim Husten oder Niesen größtmöglichen Abstand zu anderen und drehen Sie sich dabei am besten weg. Niesen oder husten Sie in die Armbeuge oder in ein Einwegtaschentuch, das Sie anschließend entsorgen. Waschen Sie danach und auch nach dem Naseputzen gründlich die Hände
  • Wie verhalte ich mich, wenn ich als enge Kontaktperson plötzlich Symptome bekomme?

    Sollten bei Ihnen typische Krankheitssymptome (Fieber, trockener Husten, Kopf-, Glieder-, Halsschmerzen, Kurzatmigkeit, Durchfall, Schüttelfrost, etc.) auftreten, sind Sie verpflichtet, sich nochmals testen zu lassen.

    Bitte kontaktieren Sie umgehend das Gesundheitsamt, in dem Sie eine E-Mail an die in der Anordnung genannte E-Mail-Adresse senden und Ihre Symptome schildern. Bitte geben Sie Ihr Aktenzeichen an.

    Sollten Sie ärztliche Hilfe benötigen, informieren Sie bitte vorab das Krankenhaus/den Arzt/die Rettungsstelle telefonisch und beim Kontakt mit medizinischen Personal die jeweilige Person, dass Sie Kontakt mit einer auf Covid-19 positiv getesteten Person hatten. 

  • Müssen die Personen in meinem Haushalt auch in häusliche Absonderung?

    Nein. Die Personen, die mit einer engen Kontaktperson in einem Haushalt leben, gelten als Kontaktperson der zweiten Kategorie. Sie dürfen sich weiterhin frei im Rahmen der geltenden Gesetze bewegen. 

  • Kann ich trotz Absonderung weiter arbeiten, wenn ich eine systemrelevante Tätigkeit in einem Betrieb kritischer Infrastruktur ausübe?

    Ja, wenn Ihr Arbeitgeber eine Anzeige beim Gesundheitsamt macht und das Gesundheitsamt eine entsprechende Bescheinigung ausstellt.

    Wichtig:
    Die Ausnahme zur Absonderung gilt nur für Ihre berufliche Tätigkeit und den Weg dorthin. 

    Alle Informationen finden Sie in der Rubrik "Infos für Arbeitgeber".

  • Die Corona-App hat mich als Kontaktperson identifiziert. Was muss ich jetzt tun?

    Die Corona-Warn-App informiert Sie lediglich darüber, dass Sie Kontakt zu einer positiv getesteten Person hatten, während diese aller Wahrscheinlichkeit nach ansteckend war. Das bedeutet nicht, dass Sie sich auch tatsächlich angesteckt haben, jedoch, dass ein Risiko besteht.

    Aus der Warnung über das Infektionsrisiko folgt aber keine Pflicht, z.B. zuhause zu bleiben. Betroffene sind auch nicht verpflichtet, die Warnung zu melden, etwa den Gesundheitsbehörden. In der App wird dann aber empfohlen, dass Sie sich beim Gesundheitsamt, dem ärztlichen Bereitschaftsdienst unter Telefon 116 117 oder bei Ihrem Hausarzt melden.

    Haben Sie eine Warnmitteilung erhalten, sollten Sie sich dennoch besonders umsichtig verhalten und sich, soweit wie möglich, in häusliche Absonderung begeben. 

    Wenn Sie telefonischen Kontakt mit dem Gesundheitsamt aufnehmen, wird man in einem Gespräch versuchen, die Umstände des Kontaktes zu klären und mögliche Maßnahmen ergreifen. 

  • Wo kann ich mich testen lassen, wenn ich von der App als mögliche Kontaktperson gewarnt wurde?

     Beim Hausarzt, den örtlichen Corona-Ambulanzen oder beim hausärztlichen Bereitschaftsdienst Tel. 116117

  • Wohin wende ich mich wegen des Verdienstausfalles?

    Für einen evtl. durch die Absonderung erlittenen Verdienstausfall erhalten Sie auf Antrag eine Entschädigung nach den Regelungen des § 56 IfSG. Weitere Informationen hierzu finden Sie auf der Homepage des Landesamtes für Soziales, Jugend und Versorgung.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.