Smarte Region MYK10

Der Landkreis Mayen-Koblenz ist eines der 2020 deutschlandweit ausgewählten „Modellprojekte Smart Cities“ des damaligen Bundesministeriums des Innern, für Bau und Heimat (heute Bundesministerium für Wohnen, Stadtentwicklung Bauwesen) sowie der KfW. Unter dem Titel „Smarte Region MYK10“ werden hier vor Ort mithilfe dieser Förderung bis Ende 2027 zukunftsweisende analoge und digitale Strategien sowie Lösungen für alle Daseinsbereiche entwickelt und erprobt.

MYK_Logo_Final_CMYK_LogoWir alle stehen vor der Herausforderung, Treiber statt Getriebener der Digitalisierung zu werden und zu sein. Dabei wird Digitalisierung in der „Smarten Region MYK10“ nicht als Lösung per se, sondern als ein multifunktionales Werkzeug verstanden, das entscheidend zur Meisterung unterschiedlichster Herausforderungen beitragen kann. Ziel ist es, den Alltag aller Menschen im Landkreis Mayen-Koblenz smarter zu gestalten – das heißt angenehmer, einfacher, nachhaltiger und effizienter.

Dazu hat der Landkreis Mayen-Koblenz eine einmalige Chance: Im September 2020 wurden wir gemeinsam mit 31 weiteren Bewerbern im Rahmen der zweiten Runde des Förderprojektes „Modellprojekte Smart Cities“ dazu auserwählt, die Region bis Ende 2027 mithilfe der Digitalisierung effizienter, technologisch fortschrittlicher, grüner und sozial inklusiver zu gestalten. Unter dem Motto „Gemeinwohl und Netzwerkstadt / Stadtnetzwerk“ des Förderprogramms finden die Gewinnerkommunen gemeinsam mit den Akteuren und Netzwerken vor Ort Ziele und Wege, unsere Lebensqualität durch die digitale Transformation zu verbessern und unsere regionale Attraktivität zu erhöhen – dort und so, wo und wie es möglich und sinnvoll ist! Dies tun wir im regelmäßigen Austausch mit weiteren Gewinnerkommunen, um nicht an jedem Standort das Rad neu zu erfinden, sondern mit- und voneinander zu lernen und nach Möglichkeit auch gemeinsame Vorhaben anzustoßen. Dazu stehen unserem Landkreis insgesamt 17,5 Mio. € über die gesamte Projektlaufzeit hinweg zur Verfügung.

  • Zukunftsaufgaben

    Im Fokus der „Smarten Region MYK10“ stehen drei zentrale Zukunftsaufgaben:

    Smarte Region MYK10 - Zukunftsaufgaben

    1. Die gleichwertige Entwicklung unseres gesamten Landkreises mit hoher Lebensqualität
    2. Die innovative Gestaltung von Mobilität
    3. Die zukunftsorientierte Transformation unserer Städte und Verbandsgemeinden

    Damit uns das gelingt, setzen wir auf einen partizipativen Ansatz unter Beteiligung aller regionalen Interessensgruppen. Dies bietet die Chance, auf bereits Bestehendem aufzubauen und gemeinsam die Identität und Zukunft der Smarten Region MYK10 zu gestalten. Dazu binden wir die Zivilbevölkerung, aber auch regionale Unternehmen, Vereine, Institutionen, die kommunalen Verwaltungen und Bildungseinrichtungen ein. Wir möchten ein Bewusstsein für die Zukunftsaufgaben und Projekte der Smarten Region MYK10 bei den Verantwortungsträgern, der Verwaltung und Unternehmen sowie den Bürgerinnen und Bürgern schaffen. Dementsprechend schaffen wir Angebote, die nicht nur die Inhalte zielgruppengerecht vermitteln, sondern die Menschen in Mayen-Koblenz auch zur aktiven Teilhabe an und zum Umgang mit neuen Lösungen befähigen.

  • Die Stabsstelle Smart Cities 

    Das Team der Stabsstelle „Smart Cities“ informiert und kommuniziert, vernetzt und koordiniert, berät und steuert. Es geht uns darum, gemeinsam mit den Menschen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz den Alltag mithilfe innovativer Lösungen zu verbessern und vereinfachen. Dazu vernetzen wir nicht nur Menschen mit-, sondern auch Menschen, Umwelt und Systeme untereinander. Die Stabsstelle „Smart Cities“ der Kreisverwaltung Mayen-Koblenz ist direkt dem Landrat unterstellt. Sie versteht sich als zentrale Schnitt- und Koordinierungsstelle zwischen der Kreisverwaltung mit ihren verschiedenen Abteilungen, den kreisangehörigen Städten und Verbandsgemeinden sowie Akteuren aus Wirtschaft, Wissenschaft und Zivilgesellschaft, wenn es um die Themen der „Smarten Region MYK10“ geht.

    Sonja Gröntgen leitet seit dem 1. Juni 2021 die Stabsstelle „Smart Cities“ als Chief Digital Officer (CDO) des Landkreises. Als solche ist sie zuständig für die Gesamtsteuerung der „Smarten Region MYK10“. Zugleich ist sie das Gesicht der „Smarten Region MYK10“ nach innen und nach außen – sei es in der regionalen Öffentlichkeit, den lokalen politischen Gremien, aber auch gegenüber anderen „Smart Cities“ deutschlandweit.

    Weitere Informationen zum aktuellen Projektstand, unseren Beteiligungsformaten und den Akteuren im Projekt erhalten Sie auf der Webseite der Smarten Region MYK10.

  • Kontakt

    Für Fragen oder Anregungen erreichen Sie uns immer über . Kennen Sie auch schon unser Projektbüro in Andernach? Dort haben wir montags und dienstags von 10 – 13 Uhr und donnerstags von 14 – 17 Uhr für interessierte Bürgerinnen und Bürger geöffnet. Wir freuen uns auf den weiteren Austausch mit Ihnen.



In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.