© Fotolia Besprechungsraum

Veranstaltungen Klimaschutz

  • 14.07.2015: Workshop "Klimaschutz durch Modernisierung der Straßenbeleuchtung"

    Am 14. Juli 2015 fand in der Stadtverwaltung Mayen der Workshop „Klimaschutz durch Modernisierung der Straßenbeleuchtung“ statt. Dies war der erste Workshop im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes.

     Es gibt wichtige Gründe sich gerade jetzt mit dem Thema Straßenbeleuchtung zu beschäftigen:

    Der Stromverbrauch der Straßenbeleuchtung macht in Kommunen durchschnittlich ca. 1/3 des gesamten kommunalen Stromverbrauchs aus.Neue Technologien sind heute verfügbar, die enorme Einsparungen erlauben und sich ggf. in kurzer Zeit amortisieren.Die Ökodesign-Richtlinie bringt neue Anforderungen auch für Kommunen: Heute noch oft flächig in der Straßenbeleuchtung eingesetzte ineffiziente Leuchtmittel werden vom Markt verschwinden.


    Folgende Vorträge wurden im Workshop, an dem Vertreter aus über 20 Kommunen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz teilnahmen, gehalten:

    Klimaschutzkonzept des Landkreises Mayen-Koblenz und seiner Kommunen und Situation der Straßenbeleuchtung im Landkreis Mayen-Koblenz 
    Michael Münch, Transferstelle Bingen

    Straßenbeleuchtung für Kommunen - Technik, Beispiele, Finanzierungsmöglichkeiten und systematisches Vorgehen bei der Umrüstung
    Andreas Pfaff, Klimaschutzmanager der Verbandsgemeidne Sprendlingen-Gensingen

    Energieeffiziente Straßenbeleuchtung aus rechtlicher Sicht - Welche Pflichten zur Beleuchtung des öffentlichen Raums gibt es? Worauf müssen Kommunen bei der Vergabe achten?
    Thorsten Ernst, Referent Contracting und Vergabe, Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH


    Weiterführende Informationen:

    Hier können Sie ein kurzes Faktenpapier der Energieagentur Rheinland-Pfalz runterladen. 

    Ausführliche Informationen finden Sie im 28-seitigen Leitfaden „Energieeffiziente Straßenbeleuchtung – Ein Leitfaden für Kommunen“. 

    Hier geht es zur Pressemitteilung.

  • 14.04.2015: Auftaktveranstaltung

    Am 14. April 2015 fand die Auftaktveranstaltung zum Integrierten Klimaschutzkonzept für den Landkreis Mayen-Koblenz und seine Verbandsgemeinden und Städte statt. Mehr als 100 Personen nahmen an der Veranstaltung in der Mensa der IGS Pellenz in Plaidt teil.

    Landrat Dr. Saftig betonte die Bedeutung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes. Klimaschutz ist eine Querschnittsaufgabe in der Kreisverwaltung und muss alle Bereiche der Gesellschaft mit nehmen. Der Landkreis fängt nicht bei Null in Sachen Klimaschutz an. Viele Aktivitäten im Klimaschutz resultieren bereits aus der Arbeit der Integrierten Umweltberatung. Aber es gibt noch sehr viel zu tun!

    In einer Talkrunde mit Landrat Dr. Saftig, Herrn Bürgermeister Klaus Bell, Ulrike Marx, Bau- & EnergieNetzwerk Mittelrhein e.V., und Geno Bleser, Bleser Heizung-Sanitär-Service, wurden die hohen Erwartungen an das Konzept deutlich.

    Michael Münch stelle in einem einführenden Vortrag, Aufbau und Ziele des Integrierten Klimaschutzkonzeptes dar und präsentierte Beispiele aus anderen Kommunen.

    An insgesamt sieben Stationen konnten die Teilnehmer der Veranstaltung ihre Ideen und Anregungen zum Integrierten Klimaschutzkonzept geben, sowie bereits bestehende Projekte vorstellen. Alle diese Punkte werden dokumentiert und nach Möglichkeit im Konzept vertieft.

    Marion Gutberlet, Grontmij Koblenz, die die Veranstaltung moderierte und Michael Münch, TSB, waren von der großen Resonanz und den vielen Anregungen begeistert. 

    Hier finden Sie die Dokumentation zur Auftaktveranstaltung.

  • 12.08.2015: Workshop "Klimafreundliche Abwasserbeseitigung"

    Im Rahmen der Erstellung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes werden Workshops zu wichtigen Fragen des Klimaschutzes durchgeführt

    Neben der Straßenbeleuchtung, welche das Thema des ersten Workshops war, stellt die Abwasserbeseitigung in Kläranlagen einen weiteren wichtigen kommunalen Stromverbraucher dar. Im Durchschnitt ist die Abwasserbeseitigung für fast 20 Prozent des Stromverbrauchs aller kommunalen Einrichtungen verantwortlich.

    Unter dem Titel „Klimafreundliche Abwasserbehandlung“ gingen Vertreter aus den Verbandsgemeinden und Städten den Fragen nach: Wie kann der Stromverbrauch bei der Abwasserbeseitigung verringert werden? Wie kann man klimafreundliche regenerative Energien nutzen?

    Veranstaltungsort des Workshops war die Kläranlage Nothbachtal, des Abwasserwerkes der Verbandsgemeinde Maifeld. Nach den Vorträgen und dem Erfahrungsaustausch stand die Besichtigung der erweiterten und modernisierten Anlage auf dem Programm.

    Die Vorträge und Informationen zur Kläranlage finden Sie hier:

    Energieanalysen als Grundlage einer klimafreundlichen Abwasserbeseitigung
    Dr. Thomas Siekmann, Ingenieurgesellschaft Dr. Siekmann + Partner mbH

    Innovative Energiekonzepte
    Michael Münch, Transferstelle Bingen

    Besichtigung der Kläranlage Nothbachtal

  • 23.11.2015: Workshop "Klimafreundliche Mobilität in Landkreis und Kommune"

    Verkehr bedingt im erheblichen Maße den Ausstoß von Treibhausgasemissionen und trägt zum Klimawandel bei. Im ländlichen Raum sind zukunftsweisende Lösungen für eine stärker an der Nachhaltigkeit ausgerichtete Mobilität von Bedeutung.

    Eine gute Gelegenheit, aktiv auf die zukünftige Verkehrs- und Mobilitätsentwicklung vor Ort einzuwirken, bot der Workshop „Klimafreundliche Mobilität“ am 23. November 2015 in der Verbandsgemeindeverwaltung Vallendar.

    Markus Bastek, TSB Bingen, und Marion Gutberlet, Grontmij GmbH Koblenz, führen in das Thema ein und moderierten die Veranstaltung.

    Hier finden Sie die Präsentation von Markus Bastek und Marion Gutberlet.

  • 10.12.2015: Workshop "Kommunales Energiemanagement"

    Am 10. Dezember 2015, fand der Workshop „Kommunales Energiemanagement“ in der Verbandsgemeinde Rhein-Mosel - Verwaltungsstelle Rhens statt.

    Der Energieverbrauch aller kommunalen Liegenschaften beträgt am gesamten Energieverbrauch im Landkreis zwar nur 1,2 Prozent, aber dennoch lohnt es sich, hier genau hinzuschauen:

    Energieeinsparmöglichkeiten führen zu einer finanziellen Entlastung der Kommunen.

    Kommunen kommt eine besondere Vorbildfunktion bei der Energieeinsparung und der Nutzung regenerativer Energien zu.

    Folgende Vorträge wurden im Workshop gehalten :

    Vorstellung Ergebnisse zu den Liegenschaften aus dem Klimaschutzkonzept
    Bewertung Strom- und Wärmeverbrauch der Liegenschaften
    Einsparpotenziale
    Michael Münch, TSB Bingen, Marion Gutberlet, Grontmij GmbH

    Energiemanagement Rhein-Hunsrück-Kreis
    Franz-Michael Uhle, Rhein-Hunsrück-Kreis

    Input-Vortrag 2: Energiemanagement Kreisschulen Landkreis Mayen-Koblenz
    Dieter Walter, Kreisverwaltung Mayen-Koblenz

    Input-Vortrag 3: Pilotprojekt Einführung eines Energie- und Klimaschutzmanagements in der Verbandsgemeinde Maifeld
    Ralph Hiller, Verbandsgemeinde Maifeld

  • 25.01.2016: Workshop "Klimaschutz durch Moderniesierung der Straßenbeleuchtung (Vertiefung)"

    Die Straßenbeleuchtung stand zum zweiten Mal im Mittelpunkt eines Workshops im Rahmen des Integrierten Klimaschutzkonzeptes, welches für den Landkreis Mayen-Koblenz und seine Kommunen erstellt wird.

    Bereits im Juli 2015 wurde deutlich, dass dieses Thema von hoher Aktualität und wirtschaftlicher Bedeutung für viele Gemeinden im Landkreis ist. In der Zwischenzeit wurde ein neues Förderprogramm für die Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf LED-Technik im Rahmen der Kommunalrichtlinie des Bundesministeriums für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB) aufgelegt. Die Förderung beträgt mind. 20 Prozent. Zahlreiche Kommunen des Landkreises Mayen-Koblenz planen konkret die Antragstellung.

    Michael Münch von der Transferstelle Bingen führte mit der Vorstellung von Zwischenergebnissen aus dem Integrierten Klimaschutzkonzept des Landkreises Mayen – Koblenz und seiner Kommunen in das Thema ein. Hier wurde u.a. auch der Handlungsbedarf zur Erneuerung der Straßenbeleuchtung abgeschätzt: „Von den insgesamt ca. 30.000 Straßenlaternen in den Dörfern und Städten des Landkreises Mayen-Koblenz sollten sukzessive 60 – 70 Prozent ausgetauscht werden. 

    Integriertes Klimaschutzkonzept für den Landkreis Mayen-Koblenz und seine Kommunen – Vertiefungsworkshop Klimafreundliche Straßenbeleuchtung
    Michael Münch, Transferstelle Bingen

    Simon Haas, Klimaschutzmanager des Landkreises Bad Kreuznach, stellte Modelle zur Beteiligung von Klimaschutzmanagern und Bürgergenossenschaften bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung vor. Seine Stelle wird 3 Jahre lang vom BMUB mit 85 % gefördert. Seine Aufgabe als Klimaschutzmanager des Landkreises Bad Kreuznach ist die Umsetzung der Maßnahmen des Klimaschutzkonzeptes, das vielfältige inhaltliche und strategische Maßnahmen enthält. Unter anderem hat er im Rahmen einer „LED-Initiative“ allen Kommunen des Landkreises Bad Kreuznach seine Beratung und Unterstützung bei der Förderantragstellung angeboten.

    Modelle zur Beteiligung von Klimaschutzmanagern und Bürgergenossenschaften bei der Umrüstung der Straßenbeleuchtung
    Simon Haas, Klimaschutzmanager Landkreis Bad Kreuznach

    Bürgermeister Volker Hannappel, Ortsbürgermeister aus Dreikirchen (Westerwaldkreis) stellte die energetische Sanierung der Straßenbeleuchtung in Dreikirchen durch Contracting mit einem Energieversorger vor.

    Energetische Sanierung der kommunalen Straßenbeleuchtung durch Contracting mit dem Energieversorger - Erfahrungen der Ortsgemeinde Dreikirchen
    Bürgermeister Volker Hannappel, Ortsbürgermeister aus Dreikirchen

    Thorsten Ernst, Referent Contracting und Vergabe bei der Energieagentur Rheinland-Pfalz GmbH, betrachtete rechtliche Aspekte der energieeffizienten Straßenbeleuchtung. Er gab wichtige Hinweise für Ausschreibung und Vergabe für die Modernisierung der Straßenbeleuchtung.

    Erneuerung der Straßenbeleuchtung – Vergabe und Vertragsgestaltung
    Thorsten Ernst, Energieagentur Rheinland-Pfalz

  • 25.02.2016: Workshop: Energetische Sanierung von Dörfern / Quartieren 

    Weite Teile des Landkreises Mayen-Koblenz sind ländlich strukturiert. Der ländliche Raum steht vor vielen Herausforderungen, hat aber auch große Entwicklungschancen für die Zukunft. Diese liegen unter anderem im Bereich der Energieeffizienz und der Nutzung regenerativer Energien. Spezielle Förderprogramme stehen zur Realisierung dieser Chancen zur Verfügung. Zu nennen ist das Förderprogramm „Quartierskonzepte“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau ( „Energetische Stadtsanierung - Zuschüsse für Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“), welches ggf. mit anderen Programmen kombiniert werden kann. Seitens des Landes werden im Rahmen des Konzeptes „Smart Villages“ Dörfer bei der Entwicklung von zukunftsweisenden Maßnahmen im Rahmen dieses Programms unterstützt.

    Im Workshop wurden Projekte und Visionen für eine dörfliche Entwicklung vorgestellt und diskutiert:

    Einleitung – Klimaschutz im Landkreis Mayen-Koblenz und in den Dörfern der Zukunft 
    Michael Münch, TSB Bingen

    Projekt Cochem-Zeller Energiedorf – Quartierskonzepte sollen Kommunen stärken
    Dirk Barbye, Fachbereich Kreisentwicklung und Klimaschutz, Geschäftsführer unser-klima-cochem-zell e.V 

    Klimaschutz als Gemeinschaftsaufgabe – Chancen und Praxisbeispiele in der nachhaltigen Dorfentwicklung
    Friedrich Hachenberg und Sebastian von Bredow, Stadt-Land-plus Büro für Städtebau und Umweltplanung, Boppard

    Ansätze zur Steigerung der energetischen Sanierungsrate in Dörfern 
    Ulrike Marx, Bau- & EnergieNetzwerk Mittelrhein e.V.

    Informationen zum Förderprogramm „Quartierskonzepte“ der Kreditanstalt für Wiederaufbau www.kfw.de/432 „Energetische Stadtsanierung - Zuschüsse für Quartierskonzepte und Sanierungsmanager“ finden Sie hier.

  • 29.09.2016: Abschlussveranstaltung

    Am 29. September 2016 fand die Abschlussveranstaltung zum Integrierten Klimaschutzkonzept in der Karl-Fries-Realschule plus in Bendorf statt. Herr Erster Kreisbeigeordneter Burkhard Nauroth konnte über 80 Teilnehmer begrüßen.

    Burkhard Nauroth hob die Bedeutung des Klimaschutzes hervor: „Auch wenn es in unserem Landkreis bereits viele engagierte Menschen und viele gute Maßnahmen im Klimaschutz gibt, so bin ich doch überzeugt, dass wir unsere Anstrengungen weiter forcieren müssen, damit spätere Generationen nicht zurückschauen und von einer vertanen letzten Chance sprechen die schlimmsten Folgen des Klimawandels zu verhindern!“

    Beigeordneter Bernhard Wiemer, Stadt Bendorf, mahnte dem Klimawandel entgegen zu treten: „Jeder einzelne ist gefordert, hier seinen Beitrag zu leisten.“

    Bernd Thomaßin, Schulleiter der Karl-Fries-Realschule plus betonte, dass wir den Klimaschutz den Kindern vermitteln müssen. Der beste Weg hierzu ist es, Klimaschutz vorzuleben.

    Michael Münch, TSB, und Marion Gutberlet, Sweco, stellten das Klimaschutzkonzept für den Landkreis Mayen-Koblenz und seine Kommunen vor. Ihren Redebeitrag finden Sie hier.

    In der einer Gesprächsrunde betonte Landrat Dr. Saftig, die Notwendigkeit einer engen Kooperation mit den Kommunen im Landkreis Mayen-Koblenz. Synergien können genutzt und von einem Erfahrungsaustausch profitiert werden. Ebenso wichtig ist die Zusammenarbeit mit Vereinen und Institutionen.

    Bernhard Wiemer, Beigeordneter Stadt Bendorf, zeigte zahlreiche Maßnahmen auf, die bereits in der Stadt Bendorf im Klimaschutz erfolgen. Beispiele sind die sukzessive Umrüstung der Straßenbeleuchtung auf eine energieeffiziente LED-Technik oder die Nutzung der Faulgase der Kläranlage in einem Blockheizkraftwerk.

    Ronald Maltha stellte den Verein Bau- & EnergieNetzwerk Mittelrhein e.V. vor, der sich für energiesparendes Bauen und Sanieren in der Region einsetzt. Das Bau- & EnergieNetzwerk Mittelrhein e.V. ist bereit seinen Beitrag zur Umsetzung des Integrierten Klimaschutzkonzeptes zu leisten. Aktivitäten sollen u.a. im Bereich Altbausanierung, Photovoltaik und Solarthermie erfolgen. Konkret bereitet BEN-Mittelrhein zusammen mit Partnern die Alt- und Neubautage Mittelrhein in der Hochschule Koblenz am letzten Januarwochenende 2017 vor.

    Ulrich Elsenberger, EVM, beleuchtete die Ergebnisse der Umfrage „Regionaler EnergiewendeKompass“ im Landkreis Mayen-Koblenz. Mehr als 1.200 Bürger haben sich an der online-Umfrage beteiligt. Die Umfrage zeigte ein volle Zustimmung der Mayen-Koblenzer Bürger zur Energiewende. Ulrich Elsenberger stellte auch Hemmnisse vor, die den Bürgern ein weiteres Engagement für die Energiewende erschweren. An diesen Hemmnissen gilt es zu arbeiten.

    Frank Simonis stellte die Genossenschaft Neue Energie Bendorf eG vor, die nicht nur in Bendorf sondern im ganzen Landkreis Mayen-Koblenz und darüber hinaus aktiv ist. 250 Mitglieder hat die Genossenschaft. Große Projekte sind in Planung, wie die Beteiligung an einem Windpark in Mayen und die Installation von Strömungsturbinen im Rhein vor Niederwerth.

    Zum Abschluss der Veranstaltung dankte Herr Erster Kreisbeigeordneter Burkhard Nauroth den Teilnehmern der Veranstaltung und bekräftigte den Willen des Landkreises Mayen-Koblenz seine Aktivitäten im Klimaschutz zu forcieren.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.