Heimerziehung gewähren

Zugeordnete Abteilungen

Leistungsbeschreibung

Krisenhafte Lebenssituationen oder Familienprobleme können dazu führen, dass Kinder oder Jugendliche in einem Heim oder in einer sonstigen betreuten Wohnform untergebracht werden (z.B. betreutes Einzelwohnen, Wohngruppe von mehreren Jugendlichen, Mutter-Kind-Wohngruppe).

Heimerziehung oder Unterbringung in einer anderen betreuten Wohnform ist möglich:

  • als vorübergehende Maßnahme, nach der die Kinder oder Jugendlichen wieder in ihre Herkunftsfamilie zurückkommen
  • als vorübergehende Maßnahme, die die Kinder oder Jugendlichen auf die Unterbringung in einer Pflegefamilie vorbereitet
  • als dauerhafte Maßnahme, die die Kinder oder die Jugendlichen auf ein selbständiges Leben vorbereitet
Spezielle Hinweise für - Kreis Mayen-Koblenz
Die pädagogische Betreuung, Unterstützung und Unterbringung im Rahmen der Heimerziehung kann in verschiedenen Einrichtungen geleistet werden. Der Allgemeine Sozialdienst des Jugendamtes kennt die Einrichtungen und wählt gemeinsam mit den Eltern und den jungen Menschen die passende Einrichtung aus.

Zu den Kosten der Heimerziehung werden Eltern entsprechend ihren Einkommensverhältnissen herangezogen. Die Kostenbeteiligung ist jedoch in der Regel nicht höher als der Betrag, der dadurch gespart wird, wenn das Kind nicht zu Hause wohnt. Auch Jugendliche mit eigenem Einkommen können zu den Kosten der Heimunterbringung herangezogen werden. 

Diese Hilfe zur Erziehung bedarf des Antrags der sorgeberechtigten Eltern beim Jugendamt.

Rechtsgrundlage

null
Spezielle Hinweise für - Kreis Mayen-Koblenz

§ 34 SGB VIII (Kinder- und Jugendhilfegesetz)

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.