Alte Sprachen und Naturwissenschaft stehen am Kurfürst-Salentin-Gymnasium im Fokus

Naturwissenschaft ist der Schwerpunkt des Andernacher Kurfürst-Salentin-Gymnasiums. Zudem verfügt das Gymnasium, das zu den ältesten Schulen in Deutschland zählt, über einen altsprachlichen Zweig. 64 Lehrkräfte unterrichten derzeit rund 850 Schüler. Neben der Vermittlung von Fachwissen sieht die Einrichtung soziales Lernen als Bestandteil einer guten Schulkultur und legt Wert auf ein gutes Schulklima.

Seit 1285 sind in Andernach Lateinschulen nachweisbar. Das Kurfürst-Salentin-Gymnasium geht zurück auf das 1574 erstmals erwähnte, humanistische „Stiftsgymnasium“. Heute richtet sich an besonders sprachinteressierte Schüler das Angebot Latein plus. Dabei wird ab der 5. Klasse Latein als Hauptfach und Englisch mit drei Stunden im Nebenfach unterrichtet. Ab Klasse 6 werden beide Fächer als Hauptfächer unterrichtet. In der 8. Klasse können Schüler Griechisch oder Französisch als 3. Fremdsprache dazu wählen. Neben der Sprachvermittlung will der Zweig Latein plus über die Unterrichtsinhalte einen Zugang zu den Wurzeln und damit zu einem tieferen Verständnis der europäischen Kultur vermitteln. Dank der vielfältigen Einblicke in die Kultur der Antike soll ein vertiefter Zugang zu europäischer Geschichte, Kultur, Kunst und Literatur eröffnet werden.

Daneben gibt es aber auch neusprachliche Klassen, die mit Englisch in der Klassenstufe 5 beginnen und im 6. Schuljahr Französisch oder Latein wählen. Ab der 9. Klasse kann dann Latein oder Französisch freiwillig als dritte Fremdsprache belegt werden.

Weiterer Schwerpunkt des 1992 sanierten und aufgestockten Gymnasiums ist die Naturwissenschaft. In den Klassen 9 und 10 gibt es in den entsprechenden Fächer jeweils eine Stunde zusätzlich. So kann Mathematik von der Klasse 5 bis zur Klasse 10 durchgängig vierstündig unterrichtet werden, eine weitere Stunde kommt den Fächern Physik beziehungsweise Chemie zugute. Die höhere Stundenzahl macht die Vertiefung besonderer Schwerpunkte im Unterricht durch selbstständiges Experimentieren, der Teilnahme an Wettbewerben oder fachspezifischen Exkursionen möglich.

Besonderen Wert legt das im Andernacher Schulzentrum gelegene Gymnasium auf ein faires und soziales Miteinander, das zugleich ein ungestörtes und effektives Lernen ermöglichen soll. So beschäftigt sich ein fächer- und jahrgangsübergreifendes Projekt mit den Opfern von Krieg und Gewalt. Zudem unterstützt eine weihnachtliche Spendenaktion seit fast 30 Jahren Menschen in Not, zuletzt in Peru, und es gibt an der „Schule ohne Rassismus - Schule mit Courage“ ein vielseitiges AG-Angebot wie Mobbing-Intervention. Vielfältige internationale Kontakte mit Austauschprogrammen runden das Angebot ab.