Informatik ist verbindliches Profilfach an der Realschule plus Mülheim-Kärlich

Informatik, Musik und Sport sind die Schwerpunkte der Realschule plus in Mülheim-Kärlich. Die von der Verbandsgemeinde Weißenthurm getragene Einrichtung führt seit fünf Jahren Schüler zur Berufsreife und zum qualifizierten Sekundarabschluss I. Derzeit betreuen rund 70 Lehrkräfte 824 Schüler in 34 Klassen. In der Orientierungsstufe werden alle Kinder gemeinsam in der Außenstelle in Weißenthurm unterrichtet. Dabei legt die Schwerpunktschule Wert auf die Integration der Kinder mit dem Förderschwerpunkt Lernen. Nach der Klasse 6 wechseln die Schüler in abschlussbezogene Klassen.

Informatik ist für alle Schüler der Realschule plus Mülheim-Kärlich ein verbindliches Wahlpflichtfach ab Klasse 6 bis zum jeweiligen Abschluss. An dem zertifizierten Prüfungszentrum für den Europäischen Computerführerschein können die Schüler zudem diese Zusatzqualifikation erwerben. An der als MINT-freundliche Schule ausgezeichneten Einrichtung mit dem Fokus auf Mathematik, Informatik, Naturwissenschaft und Technik gibt es zudem naturwissenschaftliche Projekte, eine Umwelt-AG und Schüler nehmen regelmäßig am Wettbewerb „Jugend forscht“ teil. 

Besonderes Augenmerk legt die Schule zudem auf Musik. In den Stufen 5 und 6 wird entweder eine Rock- oder eine Bläserklasse angeboten, ab Klasse 7 können Schüler in der Orange-Box-Band oder der Big Band Replay weiter Musik machen. Zwei große Sporthallen und die direkte Nachbarschaft zum Schwimmbad Tauris sorgen für gute Sport- und Bewegungsmöglichkeiten.

Neu in diesem Schuljahr ist die Ganztagsschule. Erstmals gibt es bis 16 Uhr ein breites Angebot von Hausaufgabenbetreuung über Projektarbeit bis hin zu verschiedenen Arbeitsgemeinschaften.

Breiten Raum nimmt an der Realschule plus Mülheim-Kärlich die Berufsorientierung ein, die bereits in Klasse 6 mit einem kontinuierlich geführten Berufswahlordner beginnt. Zu jedem der Wahlpflichtfächer hat die Einrichtung einen Kooperationsvertrag mit regionalen Unternehmen. Es gibt Berufsknigge-Kurse, zweiwöchige Berufspraktika, einen Praxistag, einen Informationstag in Form von Workshops und Bewerber- und Assessmenttrainig.