Pflegestrukturlandkarte

Der Landkreis Mayen-Koblenz ist Standortregion vielfältiger Angebote an Pflege, Betreuung, Beratung und Hilfe für Senioren. Über die Google-Maps-Karte unten kann man nach Rubriken filtern, in welchen Städten und Gemeinden welche Formen von Pflege, Betreuung und Hilfe angeboten werden. Auch welcher Pflegestützpunkt für neutrale Beratung zur Verfügung steht, ist erkennbar. Die Karte soll nur einen Überblick über die Pflegestruktur im Landkreis und die vielfältigen regelmäßigen Angebote für Senioren vermitteln.

Die Einträge sind standardisiert, stellen nur Standorte der Pflegestruktur dar und sind ausdrücklich keine Werbung für bestimmte Anbieter

Für Rat im Bedarfsfall ist der örtlich zuständige Pflegestützpunkt als erster Ansprechpartner geeignet. 

 

Ballon-Farben in der "Pflegestruktur-Landkarte" zum Sortieren der Angebote

Um bei der Vielfalt der Angebote für Senioren einen Überblick zu erhalten, wurden sie nach der Art der Einrichtung bzw. des Angebots in verschiedenfarbige Rubriken unterteilt und mit den farbigen Markern versehen. Durch Anklicken der Rubriken oberhalb der Landkarte setzt man ein Häkchen zur Anzeige, vergrößert oder verkleinert  damit die Auswahl. 

Die 23  Seniorenzentren im Landkreis, die über eine Zulassung der Pflegekassen verfügen und Wohnplätze für Senioren anbieten, wurden in vier Rubriken (Marker in rötlichen Farben) eingeteilt - anhand ihrer  Wohnformen und Tagesbetreuung:

  • 3 Seniorenzentren mit Service Wohnen, stationärer Pflege und Tagespflege
  • 4 Seniorenzentren mit Service  Wohnen
  • 10 Seniorenzentren mit stationärer Pflege und Tagespflege
  • 6 Seniorenzentren mit stationärer Pflege. 

Die vier solitären Tagesstätten im Landkreis, die mit Zulassung der Pflegekassen reine Betreuung tagsüber für Senioren anbieten (während die Pflegebedürftigen  abends und am Wochenende zuhause sind) haben blaue Marker

31 ambulante Pflegedienste mit Sitz im Landkreis haben zurzeit eine Zulassung der Pflegekassen für die Versorgung von Pflegebedürftigen in der eigenen Wohnung, siehe violette Marker.

Teil der Pflegestrukturplanung des Landkreises ist die Weiterentwicklung von selbst organsierten Wohngruppen und anderen neuen Wohnformen für Senioren und pflegebedürftige Menschen mit Behinderungen.

Beim Ausbau von Service Wohnen, früher auch "Betreutes Wohnen" genannt, wird ein deutlich wachsender Bedarf gesehen. Dieser Bedarf wurde durch Umfragen unter Senioren ab 65 Jahren im Kreisgebiet bestätigt.

Wohn-/Pflegegemeinschaften, die mit Beratung durch die Pflegestrukturplanung enstanden sind , haben den orangefarbenen Marker.

Weitere Hilfen, Kontaktstellen, stundenweise Betreuungsangebote für Senioren und Menschen mit Behinderungen haben bürgerschaftliches und ehrenamtliches Engagement zur Grundlage. Diese gelben Marker auf der Landkarte sind noch nicht vollständig und sollen stetig erweitert werden. Ihre Gemeinsamkeit ist, dass es sich um begleitende, alltägliche Aktivitäten, Nachbarschaftshilfen und gesellige Angebote handelt, die keine fachlich/berufliche Qualifikation der Helfenden verlangt. Diese Hilfen werden nicht gewerbsmäßig angeboten. Sie ersetzen Hilfen, die ansonsten aus der Familie oder Nachbarschaft  kommen. Teilweise werden die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer fachlich begleitet oder geschult, z.B. bei den öffentlich geförderten Angeboten zur Unterstützung im Alltag. Seniorenhilfe- und Bürgervereine bestehen zudem aus rein ehrenamtlich tätigen Personen, die in ihrer Gründungsphase von Gemeindeverwaltungen unterstützt wurden. Aufgenommen werden nur Projekte, die regelmäßig, das heißt mindestens monatlich, stattfinden und es  pflege- oder hilfsbedürftigen Menschen erleichtern,  in der eigenen Wohnung zu bleiben.

Neu seit dem Jahr 2017 sind Angebote von Einzelpersonen oder kleinen Unternehmen zur Unterstützung im Alltag nach dem Gesetz über die soziale Pflegeversicherung  (§§ 45a, 45c und 45c SGB XI) und dem Landesrecht. Diese Angebote sind mit Kosten verbunden, von Pflegebedürftigen ab Pflegegrad 1 über den Entlastungsbetrag von bis zu 125 € monatlich mit den Pflegekassen abgerechnet werden können. Angebote sind zurzeit in der Entwicklung und haben den türkisfarbenen Marker.

Haupt- und ehrenamtliche Helfer sind tätig in zwei Hospizvereinen, siehe dunkelgraue Marker.

Die sieben Pflegestützpunkte im Landkreis haben eine eigene Rubrik, da sie ausschließlich zur neutralen, kostenlosen Beratung über Seniorenangebote tätig sind, siehe grüne Marker

Die Allgemeinkrankenhäuser und Kliniken für Psychiatrie/Psychotherapie im Landkreis, Mitglieder der regionalen Pflegekonferenz, sind am pinkfarbenen Marker zu erkennen.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.