Kommunale Maßnahme im Bereich der Dorferneuerung

Kommunale Maßnahmen

Vorhaben der Gemeinden bewilligt das Ministerium des Innern, für Sport und Infrastrukur . 
Die Anträge sind über die Kreisverwaltung bis spätestens 01. August jeden Jahres vorzulegen.
Die Förderhöhe beträgt bis zu 65 Prozent der förderfähigen Kosten. Sie kann bei Maßnahmen, die der interkommunalen Zusammenarbeit dienen, auf bis zu 80 Prozent angehoben werden.

Investitions- und Maßnahmenschwerpunkte

Gemeinden, in denen eine umfassende Dorfentwicklung notwendig ist, können für die Dauer von 8 Jahren als Investitions- und Maßnahmenschwerpunkt in der Dorferneuerung anerkannt werden.

Bei der Entwicklung des Ortes sollen nicht nur bauliche Veränderungen, sondern auch soziale und kulturelle Bereiche berücksichtigt werden. Die Dorfbewohner sollen sich bereits im Planungsstadium intensiv an der Gestaltung und Entwicklung ihres Ortes beteiligen.

Während des Zeitraums der Anerkennung werden Vorhaben der Schwerpunktgemeinden inbesondere im Dorferneuerungsprogramm vorrangig gefördert. Auch in anderen Förderprogrammen (z.B. Investitionsstock) wird eine vorrangige Förderung unterstützt. Die Moderation in Schwerpunktgemeinden wird bis zu 90 Prozent, maximal 15.000 Euro, die Fortschreibung  bzw. Neufassung des Dorfentwicklungs-/Dorferneuerungskonzepts bis zu 90 Prozent, maximal 10.000 Euro und der Abschluss eines Beratervertrags für private Bauvorhaben ebenfalls bis zu 90 Prozent, maximal 8.000 Euro gefördert werden.

Die Durchführung einer Dorfmoderation außerhalb der Schwerpunktgemeinden kann bis zu 80 Prozent, maximal 12.000 Euro gefördert werden.

Anträge auf Anerkennung als Schwerpunktgemeinde sind dem Ministerium des Innern, für Sport und Infrastruktur bis 01.11. eines jeden Jahres über die Kreisverwaltung vorzulegen.

In diesem Internet-Angebot werden Cookies verwendet. Mit der weiteren Nutzung dieser Seite erklären Sie sich damit einverstanden. Weitere Informationen hierzu finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.