Lust auf Partizipation? Klar. Das Kreisjugendamt informierte dazu.

Beteiligung von Jugendlichen fördern

Das Kreisjugendamt Mayen-Koblenz hat eine Informations- und Schulungsoffensive zur Beteiligung von Kindern und Jugendlichen angestoßen. Diese hat zum Ziel, Beteiligung im Landkreis Mayen-Koblenz weiter zu fördern und zu unterstützen.

Aufgrund des demographischen Wandels sind Kinder und Jugendliche auch im Landkreis Mayen-Koblenz zu einem knappen Gut geworden. Sie zu fördern, zu unterstützen sowie optimale Rahmenbedingungen zu schaffen, sind die Ziele der Kinder- und Jugendförderung des Kreisjugendamtes Mayen-Koblenz. Ein wichtiges Arbeitsinstrument der Jugendarbeit ist die Beteiligung. Sie ermöglicht es Kindern und Jugendlichen in ihrer Kommune mit zu reden und diese mit zu gestalten. Sie fördert auch die Identifikation junger Menschen mit ihrer Stadt oder Verbands- oder Ortsgemeinde.

Der Jugendhilfeausschuss hatte im Juni die Initiierung der Informations- und Schulungsoffensive beschlossen und die Verwaltung damit beauftragt. Beteiligt an der Planung und Umsetzung ist der Arbeitskreis Partizipation. Hierbei insbesondere Margret Sundermann, Pädagogische Referentin der Fachstelle Plus für Kinder- und Jugendpastoral Koblenz und Geschäftsführerin des Kreisjugendrings MYK sowie Joachim Otterbach, Pädagogischer Referent der Fachstelle Plus für Kinder- und Jugendpastoral Andernach.

Insgesamt drei Veranstaltungen wurden konzipiert. Gestartet wurde mit Informationen für politische Entscheidungsträger. Eine weitere Veranstaltung wurde für ehrenamtliche Mitarbeiter der Jugendarbeit konzipiert. Die dritte und letzte Veranstaltung mit dem Titel „So geht Beteiligung - Methoden der Beteiligung erfolgreich in der Jugendarbeit umsetzen", richtet sich an die hauptamtlichen Fachkräfte der kommunalen und verbandlichen und kirchlichen Jugendarbeit.