Kitas und Grundschulen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz können ab sofort spannende Module zur Umweltbildung buchen.

Natur erleben und Umwelt verstehen

Kostenfreie Angebote für Umweltbildung in Kitas und Grundschulen - "Was Hänschen nicht lernt, lernt Hans nimmermehr", sagt ein altes Sprichwort. Neuere Erkenntnisse besagen, dass lebenslanges Lernen möglich ist, allerdings werden in den ersten Lebensjahren spielend jede Menge Erfahrungen gesammelt, Neues entdeckt, Motorik und Begabungen entwickelt und Grundlagen für spätere Interessen und Lernerfolge gelegt. Der Landkreis Mayen-Koblenz fördert daher auch dieses Jahr wieder die beiden erfolgreichen Projekte "Naturerlebnisse für Kita-Kinder" und "Module zur praktischen Umweltbildung in Grundschulen". Einrichtungen aus dem Landkreis Mayen-Koblenz können ab sofort Module buchen. Die Angebote sind kostenlos.

"Unser Ziel ist es, möglichst vielen Kindern Naturerlebnisse zu ermöglichen und grundlegendes Umweltwissen zu vermitteln", sagt Rüdiger Kape von der Integrierten Umweltberatung im Landkreis Mayen-Koblenz. Im Landkreis Mayen-Koblenz ist die Natur- und Umweltbildung seit Jahren ein wichtiger Bestandteil in kindlichen Förderung. Die Integrierte Umweltberatung und die Kreislaufwirtschaft arbeiten eng bei den Projekten zusammen. Als zuverlässige finanzielle Unterstützer sind erneut die Stiftungen der Sparkasse Koblenz und der Kreissparkasse Mayen sowie die Stiftung Natur und Umwelt des Landkreises Mayen-Koblenz dabei. Für Kita-Kinder wurden in den letzten drei Jahren 12 verschiedene Naturerlebniseinheiten entwickelt. Lebensraum Wald, Survival für Kids, Wasserforscher oder Insektengarten sind nur einige Beispiele. Zwei neue Einheiten, zum Thema Abfall und Ernährung, sind mit Modell-Kitas in der Erprobungsphase. Bei der praktischen Umweltbildung für Grundschulkinder bis zur vierten Klasse stehen sogar 15 verschiedene Module zur Auswahl. Gebucht werden können beispielsweise Lebensraum Streuobstwiese, die Woll- und Filzwerkstatt, schöne bunte Kunststoffwelt, der Raupenzoo oder Fossilien – die ältesten Zeugen der Welt. Auch gibt es zwei neue Module zu den Themen Klimawandel und Wald. Zehn Fachreferenten vom Netzwerk Umweltbildung Rhein-Mosel sind in den beiden Projekten aktiv. Sie kommen in die Kitas und Grundschulen und bringen ihr Wissen und Material mit. Die Umweltbildungsaktionen finden, je nach Thema, an einem Vormittag in der Einrichtung oder in der näheren Umgebung statt. Die Natur- und Umwelterlebnisse sind für die Kitas und Grundschulen kostenfrei. Das Angebot ist entsprechend der zur Verfügung stehenden Fördermittel begrenzt. Ausführliche Informationen gibt es unter www.umweltbildung-rhein-mosel.de. Ausführliche Informationsblätter zu den einzelnen Angeboten für Kitas und Grundschulen stehen zum Download bereit.

Buchungen bei Projektleiterin Susanne Hildebrandt, Telefon 0261/ 280 436, Email .